th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Personaldienstleister - Wien

Information zum Thema Monatslohn

Empfehlung der Fachgruppe Gewerbliche Dienstleister

Da es in letzter Zeit in Kollektivverträgen von wichtigen Beschäftigerbranchen der Arbeitskräfteüberlassung, wie beispielsweise im Metallgewerbe, zur kollektivvertraglichen Einführung von Monatslöhnen für Arbeiter gekommen ist, wurde von den Kollektivvertragsparteien des Kollektivvertrages für das Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung einvernehmlich festgehalten, dass bei Überlassungen in Betriebe, für die kollektivvertraglich, durch Verordnung oder gesetzliche Regelung oder - für den Fall, dass im Beschäftigerbetrieb eine kollektivvertragliche durch Verordnung oder gesetzlich festgelegte Regelung des Lohnes fehlt – nach sonstigen verbindlichen Bestimmungen allgemeiner Art, ein Monatslohn vorgesehen ist, dieser auch für überlassene Arbeitnehmer anzuwenden ist. 


Dieses gemeinsame Verständnis der Kollektivvertragsparteien soll - nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der Novelle zum Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz, die am 1. Jänner 2015 in Kraft treten wird - zur Schaffung von größtmöglicher Rechtssicherheit beitragen, wobei selbstverständlich darauf hinzuweisen ist, dass diese Rechtsansicht vorbehaltlich der Entscheidungen der ordentlichen Gerichte zu sehen ist.


Wir erlauben uns daher die Empfehlung auszusprechen, bei der Überlassung von Arbeitnehmern in Beschäftigerbetriebe, deren Stammmitarbeiter Anspruch auf einen Monatslohn haben, dieses gemeinsame Verständnis der Kollektivvertragsparteien zu berücksichtigen.