th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Berufsbild Lawyer-linguist

There is no such thing as free lunch“ lautet eine alte Business-Weisheit

Beim Vortrag von Dr. Franz Heidinger, am 6. Oktober 2016, im Gewerbehaus der Wirtschaftskammer Wien, wurden wir allerdings eines Besseren belehrt!

Ursprünglich hatte ich mich überwiegend aus Lust am Netzwerken und am Kennenlernen des ausgewiesenen Experten in anglo-amerikanischer Rechtssprache zu diesem Event angemeldet. Wenige Tage später fand ich mich zu meiner eigenen Überraschung am Wiener Juridicum wieder, zum ersten Termin  der Lehrveranstaltung „Anglo-amerikanische Rechtssprache I“ im aktuellen Wintersemester. Was war passiert? Franz Heidingers Enthusiasmus war passiert!

Während seiner, in lockerer amerikanischer Manier (auf Englisch) vorgetragenen Ausführungen wurde schnell klar, wie sehr er für sein Thema brennt und wie wichtig es ihm ist, einerseits angehenden bzw. fertigen JuristInnen einen Einblick in die Rechtssysteme und –terminologie der USA und Großbritanniens zu geben und andererseits durch sein Know-how ÜbersetzerInnen eine wichtige Zusatzqualifikation an die Hand zu geben.

Möglich wäre natürlich ein Selbststudium seiner drei hervorragenden Bücher, aber wer macht das dann tatsächlich? Viel praktischer ist es da, an die Uni-Schulbank zurückzukehren und die erste von insgesamt sechs Lehrveranstaltungen zu belegen, wobei nach Absolvierung der ersten vier ein privates Zertifikat namens „Vienna Legal Language Proficiency Certificate“ angestrebt werden kann. In Zeiten hart umkämpfter Märkte im Bereich Übersetzen ist das keinesfalls eine verkehrte Entscheidung. Und wer trotz peripherer Einblicke ins US-amerikanische Recht während des Übersetzungsstudiums bisher einen systematischen Vergleich mit dem österreichischen Rechtssystem vermisst hat, ist bei Franz Heidinger absolut richtig. Er versteht es, die als trocken geltende Juristerei spannend rüberzubringen. 

Summa summarum: Ja, es gab „free lunch“ – aber dies hatte überhaupt keinen Haken, sondern bot einen großen Erkenntnisgewinn und einen beruflichen Mehrwert. Eine empfehlenswerte und wirklich gelungene Veranstaltung!