th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Buchvorstellung: Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer

Roland Hoffmann schrieb eine Anleitung zur Erstellung eines Notfallhandbuchs im BDÜ Weiterbildungs- und Fachverlag. ISBN: 978-3-938430-66-8

Der Begriff des Notfallmanagements wird von Behörden und Unternehmen für im Voraus geplante Maßnahmen verwendet, die bei auftretenden Katastrophen, Krisen oder Notfällen dafür sorgen sollen, möglichst schnell wieder den Normalzustand herstellen zu können. Beispiele für derartige Ausnahmesituationen sind der Ausfall der Stromversorgung in einem Krankenhaus, ein Flugzugabsturz oder aber die allergische Reaktion von Menschen auf ein neues kosmetisches Produkt.

Plan B für den Fall der Fälle

Als Freiberufler sind Sie von Katastrophen derartiger Größe normalerweise nicht betroffen, wenn aber Ihr Computer seinen Geist aufgibt, setzt auch bei Ihnen das Notfallmanagement ein und Sie werden umgehend die hoffentlich angelegte Sicherungskopie Ihrer Daten und Programme auf einen anderen Computer überspielen, um wieder ganz normal arbeiten zu können. Die Maßnahmen im Rahmen dieses Notfallmanagements werden von uns ganz automatisch ergriffen. Was aber ist, wenn Sie z.B. einen Skiunfall erleiden - seit dem tragischen Unfall von Michael Schuhmacher sollte uns bewusst sein, dass dies jeden treffen kann - und mehrere Monate im Koma liegen? Dann benötigen Sie ein Notfallhandbuch, mit dessen Hilfe eine von Ihnen im Voraus ausgewählte und benannte Vertrauensperson Ihr Geschäft über einen gewissen Zeitraum weiterführen kann.

Ein Notfallhandbuch lässt sich mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vergleichen: Die meisten selbstständig Tätigen haben eine, gehen aber davon aus, oder hoffen zumindest, diese niemals zu benötigen. Man hat und bezahlt sie nur, um für den Fall der Fälle abgesichert zu sein. Im Unterschied dazu machen sich die meisten Freiberufler aber überhaupt keine Gedanken über das Notfallmanagement und haben darum auch kein Notfallhandbuch.

Anleitung zum individuellen Survival-Kit für Übersetzer und Dolmetscher

Roland Hoffmanns Buch zum Notfallmanagement richtet sich an alle Übersetzer und Dolmetscher, die freiberuflich allein oder in kleinen Teams oder Firmen arbeiten. Mithilfe dieses Buches können Sie sich ein eigenes Notfallhandbuch erstellen, in dem alle Abläufe vom Auftragseingang über die Rechnungsstellung bis hin zum Überprüfen der Zahlungseingänge und der Buchhaltung dokumentiert werden. Danach müssen Sie das Notfallhandbuch nur noch mit einer Person Ihres Vertrauens durchgehen, die bei Eintreten des Notfalls Ihr Geschäft dann über einen gewissen Zeitraum weiterführen kann.

Notfallplan, Dokumentation und Effizienzsteigerungsinstrument in einem

Mit dem Erstellen Ihres Notfallhandbuchs haben Sie gleichzeitig auch eine Dokumentation Ihrer Arbeitsabläufe im Sinne einer Qualitätssicherung. Außerdem werden Sie vielleicht feststellen, dass Sie gewisse Arbeitsabläufe zu kompliziert angelegt haben oder Dinge doppelt tun. Somit kann das Erstellen eines Notfallhandbuchs auch dazu führen, dass Sie bestimmte Aufgaben zukünftig effizienter und schneller erledigen können.

Trisha Kovacic-Young: Ich kann jedem das Lesen dieses kleinen Buches nur empfehlen – und hoffen, dass Sie es niemals brauchen


Buchdaten

Autor
Roland Hoffmann

Titel
Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer. Anleitung zur Erstellung eines Notfallhanduchs.

Verlag
BDÜ Weiterbildungs- und Fachverlagsgesellschaft mbH, Berlin 2014
ISBN: 978-3-938430-66-8