th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer

Eine Buchvorstellung von Frau MMag. Claudia Schreiner

Haben Sie sich schon einmal überlegt, was passieren würde, wenn Sie als EPU oder kleines Unternehmen plötzlich krankheitsbedingt länger ausfallen? Oder aufgrund eines Unfalls? Es kann aber auch ganz einfach passieren, dass Sie aus anderen Gründen länger ausfallen. Bei mir war es vor ca. 2 Jahren so, dass ich für eine intensive 4-wöchige Fortbildung im Unternehmen ausfiel und diese nur deshalb besuchen konnte, weil mich mein Partner während dieser Zeit vertreten hat. Da ich aber – wie vermutlich die meisten selbstständigen ÜbersetzerInnen und DolmetscherInnen – meine Arbeitsabläufe „nur“ im Kopf habe, habe ich zuvor einen Leitfaden erstellt, damit er genau wusste, was zu tun war. Mir ging es in erster Linie darum, die Auftragsabwicklung garantiert zu haben, um meine Kunden bei dringenden Anliegen nicht im Regen stehen zu lassen. Während der Erstellung meines Handbuchs ist mir klar geworden, wie wichtig dieser Schritt eben auch für Notfälle ist, wenn man unerwartet ausfällt.

Der von den Sprachdienstleistern der Wirtschaftskammer Wien am 27.6.2016 organisierte Vortrag von Herrn Roland Hoffmann, der selbst Übersetzer sowie Geschäftsführer vom BDÜ Verlag ist, war für mich eine wunderbare Ergänzung, und weiß nun, was ich an meinem Handbuch noch verbessern kann. Daneben wurde aufgezeigt, welche Arbeitsschritte man evtl. doppelt macht bzw. wo man seinen Arbeitsablauf noch optimieren kann. Sehr hilfreich fand ich den Tipp, einzelne Schritte mittels Screen-Shots zu dokumentieren. Interessant fand ich auch seine Erläuterungen zum Thema Passwort-Safe, den man auch für alle anderen Passwörter (wie z. B. jene für Social Media oder andere Internetseiten) nutzen kann.

Fest steht, dass ein Handbuch etwas sehr Individuelles ist, da jede/r anders arbeitet. Der Umfang hängt davon ab, was Sie alles inkludieren möchten, z. B. nur die Auftragsabwicklung oder auch andere Tätigkeiten wie etwa die Rechnungserstellung.

Es war sehr angenehm, sich nach dem Vortrag noch am Buffet mit KollegInnen zu diesem Thema auszutauschen. Es hat sich gezeigt, dass der Schritt, solch ein Handbuch zu erstellen, oftmals aufgeschoben wird. Ich denke, der Vortrag bot genügend Motivation, sich für 1 oder 2 Stunden hinzusetzen und seine Arbeitsschritte für sich selbst, aber vor allem für eine Person des Vertrauens, die im Notfall handeln kann, niederzuschreiben. Tipps zur Vorgehensweise finden sich in Roland Hoffmanns Buch „Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer. Anleitung zur Erstellung eines Notfallhandbuchs“, erschienen im Verlag BDÜ Weiterbildungs- und Fachverlagsgesellschaft mbH, Berlin 2014, ISBN: 978-3-938430-66-8.

Betriebshilfe

Des Weiteren bietet die Wirtschaftskammer eine Betriebshilfe an, die man bei Krankheit, Unfall, bevorstehender OP und damit verbundenem Arbeitsausfall, aber auch während der Zeit des Mutterschutzes in Anspruch nehmen kann.

Fazit: Es war eine sehr gelungene Veranstaltung mit vielen nützlichen Tipps!

MMag. Claudia Schreiner
prolingua – Sprachdienstleistungen