th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Übersetzungsbüros-Sprachdienstleister - Wien

Der ewige K(r)ampf mit der Steuer - Rückblick

Wie lerne ich meine Vorsteuer behalten? Muster-Rechnung und wo liegen die Grenzen zwischen Werkvertrag, freier Dienstvertrag und Dienstvertrag.

Steuerspezialisten im Gewerbehaus der Wirtschaftskammer Wien zu Gast

Am 8. Juni 2015 klärten Frau Ursula Vesely und Herr Alexander Czerny UnternehmerInnen im Sprachdienstleistungsbereich über zwei wichtige komplexe Themen auf:

1. Der ewige K(r)ampf mit der Umsatzsteuer oder wie ich lernte meine Vorsteuer behalten.

  • Die Grundsätze des Mehrwertsteuersystems lieferten die Basis des Vortrags.
  • Auf die Unterschiede der Mehrwertsteuerberechnung zwischen nationalen und internationalen Dienstleistungen wurde detailliert eingegangen.
  • Bei Leistungen mit Auslandsbezug (innerhalb der EU) ist es ratsam die UID Nummer und den Firmennamen des empfangenden Unternehmens zu prüfen. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte bei einer Leistung an Drittstaaten eine Unternehmensbestätigung vorliegen.
  • Um in die Gunst eines Vorsteuerabzuges zu kommen, müssen die erforderlichen Rechnungsmerkmale gemäß § 11 UStG eingehalten werden. 

Nach einer kurzen Erfrischung ging es zu einem sehr wichtigen Thema:

2. Schreib mir einfach eine Rechnung! – Nein, Du musst mich anstellen!

  • Einfach und gut verständlich wurde auf die (nicht immer eindeutige) Abgrenzung "Werkvertrag – freier Dienstvertrag– Dienstvertrag“ eingegangen.
  • Es ist zu empfehlen sich hierbei fachkundig beraten zu lassen, um eine falsche Einstufung zu vermeiden, da diese auch existenzbedrohende Folgen nach sich ziehen kann.

Ich bedanke mich herzlich bei den Vortragenden für die interessante Präsentation und die hilfreichen Tipps! Mag. Elisabeth Persche