th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Das war der Wiener Kongress für mentale Stärke 2015

12. bis 13.6.2015, Workshops und Impulsvorträge zum Thema psychosozialer Lebensberatung im Tech Gate Vienna

Beim dritten Wiener Kongress für mentale Stärke besuchten rund 140 Teilnehmer und Teilnehmerinnen  in den beiden Tagen zahlreiche Workshops und Impulsvorträge. Inhaltlich stand der Kongress ganz im Zeichen der psychosozialen Lebensberatung. Neben den Veranstaltern Michael Altenhofer, Werner Schweitzer und Wolfgang Fasching waren viele weitere aktive Lebensberater im Programm involviert.

Die Berufsgruppe als wichtiger Partner

Die Botschaft war klar: Mentale Beratung gehört zum Tätigkeitsfeld der Lebensberaterinnen und Lebensberater. Dies vermittelte auch gleich zu Beginn Fachgruppenobmann der Wiener Lebensberater, Mag. Harald Janisch, in seinen Eröffnungsworten den Besuchern und Besucherinnen. Der Kongress wurde von seiner Berufsgruppe auch tatkräftig unterstützt, damit die Durchführung auch in Zukunft möglich bleibt. Präsenz zeigte die Berufsgruppe auch durch einen Infostand, bei dem engagierte Lebensberaterinnen an beiden Tagen zum Thema informierten. Da beim Kongress auch viele Unternehmer und Unternehmerinnen sowie Entscheidungsträger und Entscheidungsträgerinnen anwesend waren, war dies eine gute Gelegenheit für neue Kontakte.

Individuelle Nutzung des Programms

Die beiden Vormittage standen ganz im Zeichen der Individualität. Aus mehreren Workshops konnte der für sich passendste ausgewählt werden. Thematisch standen beispielsweise Workshops mit Methoden zur Kreativitätssteigerung zur Verfügung, oder man holte sich neue Impulse für die eigene Vermarktung als Coach. Gerade dieser Bereich wird von vielen Lebensberaterinnen und Lebensberatern noch sehr stiefmütterlich behandelt. Den Veranstaltern ist genau das ein besonderes Anliegen: Ein selbstbewusstes Auftreten am Markt und die Verbindung zwischen Wirtschaft und Lebensberatung.

Spannend ging es auch am Nachmittag weiter: Mit dem sogenannten Open Space wurde – wie der Name schon sagt – ein offener Raum für eigenverantwortliches Arbeiten geschaffen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer schlüpften in die Trainerrolle, gaben Themen vor und andere beteiligten sich daran. Ein reger Austausch begann und die Dynamik nahm zu. Open Space kombiniert die Lockerheit einer Kaffeepause mit der Struktur eines Workshops. Das macht diese Methode so einzigartig.

Eine Bühne für den Coachingalltag

Am zweiten Nachmittag ging es mit einem Live-Coaching sehr anspruchsvoll weiter. Die Intention der Veranstalter bestand darin, in diesem Setting einen sehr individuellen Nutzen zu bieten. Gleichzeitig kann es auch in der Beobachterrolle gelingen, zu wichtigen Erkenntnissen zu gelangen. Die beiden Coaches Michael Altenhofer und Werner Schweitzer boten sich abwechselnd an und insgesamt drei Teilnehmer nutzten diese Gelegenheit. Diese drei Beispiele waren ein realistisches Abbild des Coachingalltages: Vom fehlenden Draht bis zur geschmeidigen Zusammenarbeit war alles dabei. Im Feedbackgespräch nutzte das Publikum auch die Gelegenheit, eigene Wahrnehmungen und Ideen einzubringen.

  

Berge nicht nur als Metapher, sondern hautnah dabei

Am Abend des ersten Kongresstages stand für viele das eigentliche Highlight an: Gerlinde Kaltenbrunner, die weltweit erfolgreichste Bergsteigerin! Dass sich Erfolg und Bescheidenheit nicht ausschließen, wurde spätestens jetzt jedem klar. Denn genau das macht sie als Person so faszinierend. Aber auch ihre Einstellung, ihre Begeisterung, ihre Leidenschaft – das alles inspiriert. In ihrem Vortrag erzählte sie von ihrer unglaublichen Besteigung des K2 – einer der schwierigsten 8000er. In diesem Bericht steckten so viele Botschaften, dass es gar nicht nötig war, das Publikum zusätzlich zu animieren. Ihre abschließenden Worte - an sich und seine Ziele zu glauben -, waren angesichts ihres Hintergrundes so glaubwürdig und berührend, dass man als Zuhörer und Zuhörerin zumindest innerlich schon den nächsten Schritt in Richtung seiner eigenen Ziele gegangen ist.

Am zweiten Abend war der Vortrag von Wolfgang Fasching ein gebührender Abschluss. Auch er behielt trotz seiner großen Erfolge und Bekanntheit die Herzlichkeit in sich und durfte anschließend viele Bücher signieren.

Mentale Stärke mit Weitblick

Was sich im Besucherfeedback besonders herauskristallisierte war, dass die Veranstalter mit der Sky-Lounge im Tech Gate eine sehr gute Wahl getroffen haben. Die große Terrasse für die Pausen, die schöne Aussicht und der Weitblick vom 19. Stock über Wien – das inspirierte zusätzlich. Deshalb bleibt der Kongress auch im nächsten Jahr in diesen Räumlichkeiten.

Terminavisio 2016

Der Termin steht bereits fest: 10. +11. Juni 2016.

Bis dahin wünschen die Veranstalter allen BesucherInnen eine zufriedene und erfolgreiche Zeit und bedanken sich nochmals insbesondere bei den Mitgliedern und Verantwortlichen der Wiener Lebensberatung für die tatkräftige Unterstützung!


© AnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat
3. Wiener Mental Kongress - 2015
© AnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat
Veranstalter und Gerlinde Kaltenbrunner
© AnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat
Gerlinde Kaltenbrunner signiert
© AnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat
Gerlinde Kaltenbrunner im Vortrag
© AnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat
Stand der Lebensberaterinnen