th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Finanzamt - Steuern

Anmeldung beim Finanzamt – Einkommenssteuer – Umsatzsteuer – Kleinunternehmerregelung

Die Anmeldung beim Finanzamt

Während des ersten Monats muss die gewerbliche Tätigkeit beim Finanzamt angezeigt werden. Die Anzeige an das Finanzamt kann auch im Rahmen der Gewerbeanmeldung bei der Bezirksverwaltungsbehörde erstattet werden.

Die Einkommenssteuer

Beziehen Personenbetreuer Einkünfte aus dem Gewerbebetrieb, entsteht eine Steuererklärungspflicht erst ab einem Jahreseinkommen von mehr als € 11.000,- (Betriebseinnahmen minus Betriebsausgaben). Jeder Gewerbetreibende kann auch vom Finanzamt zur Abgabe der Einkommensteuererklärung aufgefordert werden. Wenn das geschieht, muss die Einkommensteuererklärung bis zur angegebenen Frist beim Finanzamt eingereicht werden.

Die Berechnung der Einkommenssteuer

Basis und Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer ist der jährlich erwirtschaftete Gewinn, der mit Hilfe der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung zusätzlich sonstiger Bezüge (z.B. Kost und Logis) ermittelt wird. Der Steuersatz liegt zwischen 0% und 50 %, wobei die Einkommensteuer erst anfällt, wenn das (Jahres-) Einkommen mehr als 11.000,- Euro betragen hat.

Einkommenssteuertarif

Einkommen in Euro Einkommenssteuer in Euro
bis € 11.000 0
von € 11.000 bis € 25.000 (Einkommen – 11.000) x 36,5 %
von € 25.000 bis € 60.000 (Einkommen – 25.000) x 43,2143 % + 5.110
Ab € 60.000 (Einkommen – 60.000) x 50 % + 20.235

Die Einnahmen-Ausgaben Rechnung

Jeder Personenbetreuer sollte eine Übersicht über seine Einnahmen und Ausgaben führen und nach jedem Veranlagungszeitraum eine Einnahmen-Ausgabenrechnung machen (auch bei einem Jahreseinkommen von weniger als € 11.000,-). Zu den Betriebseinnahmen zählen auch Sachleistungen (z.B. Wohnen und Verpflegung). Diese Einnahmen-Ausgabenrechnung kann man im Falle einer Kontrolle bei der zuständigen Finanzbehörde vorlegen. Alle Einnahmen müssen durch Rechnungen, Empfangsbestätigungen oder Kontoauszügen belegt werden.

Umsatzsteuer

Wenn Ihre jährlichen Umsätz (= sämtliche Einnahmen) in Österreich unter € 30.000,- exklusive Umsatzsteuer (Ust.), d.h. netto, liegen, brauchen Sie keine Umsatzsteuer abführen – Sie dürfen jedoch auch die Vorsteuer nicht abziehen.

Die Kleinunternehmerregelung?

Hat der Personenbetreuer einen österreichischen Wohnsitz, so kann von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht werden: Umsätze von Kleinunternehmern sind (unecht) von der Umsatzsteuer befreit.

Der Kleinunternehmer ist ein Unternehmer, der im Inland einen Wohnsitz hat und dessen Jahresumsätze im Veranlagungszeitraum € 30.000,- nicht übersteigen.