th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Förderung der 24-Stunden-Betreuung

Voraussetzungen – Höhe der staatlichen Förderung – Antragstellung

Folgende Voraussetzungen müssen für die Gewährung eines Zuschusses zur 24-Stunden-Betreuung gegeben sein:

  • Vorliegen eines legalen Betreuungsverhältnisses (im Sinne von §1 Abs. 1 HausbetreuungsG)
  • Bezug von Pflegegeld: Die zu betreuende Person muss mindestens Pflegegeld der Stufe 3 beziehen.
  • Nachweis der Notwendigkeit einer 24-Stunden-Betreuung in Form einer fachärztlichen Bestätigung bei Pflegestufe 3 und 4
  • Der Personenbetreuer muss
    • entweder über eine theoretische Ausbildung, die im Wesentlichen der eines Heimhelfers entspricht, im Ausmaß von mindestens 200 Stunden verfügen
    • oder die Betreuung des Förderwerbers seit mindestens sechs Monaten sachgerecht durchführen
    • oder es muss eine fachspezifische Ermächtigung der Betreuungskraft zur Übernahme ärztlicher Tätigkeiten vorliegen.
bild

Einkommensgrenze (Stand 1.1.2017)

Das monatliche Nettoeinkommen des Förderwerbers darf Euro 2.500,00 nicht übersteigen.

Die Einkommensgrenze erhöht sich

  • um Euro 400,00 für jeden unterhaltsberechtigten Angehörigen,
  • um Euro 600,00 für jeden behinderten unterhaltsberechtigten Angehörigen .


Die Antragsstellung

Die staatliche Förderung für die 24-Stunden-Betreuung kann sowohl für Personenbetreuer, die in Österreich sozialversichert sind, als auch – bei Vorliegen eines entsprechenden Nachweises – für PersonenbetreuerInnen, die in einem anderen EU-Staat versichert sind, beantragt werden.


Das Ansuchen auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ist entweder eigenhändig, von einem gesetzlichen Vertreter oder von einem Angehörigen zu unterfertigen und bei der zuständigen Landesstelle des Bundessozialamts einzubringen.


Die Höhe der staatlichen Förderung (Stand 21.3.2019)

Die Förderung bei der Beschäftigung von zwei selbstständig tätigen Betreuungskräften beträgt maximal € 550 pro Monat. Bei der Beschäftigung von zwei unselbstständig tätigen Betreuungskräften beträgt der Zuschuss maximal € 1.100 pro Monat. 

Es gilt das Hausbetreuungsgesetz. Damit ist die rechtliche Absicherung der Betreuer und Betreuerinnen und der von ihnen betreuten Personen sowie eine praxisnahe Durchführung der 24-Stunden-Betreuung gewährleistet.
 

Stand: