th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Voraussetzungen für die Arbeit als Personenbetreuer

Personenbetreuung: Ein freies Gewerbe, das soziale Kompetenz und persönliche Flexibilität verlang

Wer darf als Personenbetreuer arbeiten?

Das Gewerbe der Personenbetreuung ist ein freies Gewerbe. Wenn Sie als Personenbetreuer arbeiten möchten, müssen Sie die für die Anmeldung eines selbständigen Gewerbes erforderlichen Voraussetzungen erfüllen. 

Tipp: Im Sinne einer qualitätsorientierten Betreuung ist es empfehlenswert, eine theoretische Ausbildung, die im Wesentlichen der eines Heimhelfers entspricht, im Ausmaß von mindestens 200 Stunden zu absolvieren. Diese Ausbildung kann einen Wettbewerbsvorteil bei der Vertragsanbahnung darstellen, da sie auch eine der Voraussetzungen zur Beantragung der Förderung für die 24-Stunden-Betreuung durch den Kunden ist. 

Persönliche Voraussetzungen

Als Personenbetreuer sind Sie in einem sehr persönlichen Bereich für Ihre Kunden tätig – soziale Kompetenz und Einfühlungsvermögen sind daher wesentliche Voraussetzungen, die Sie mitbringen sollten. 

Die häufigste Form der Personenbetreuung ist die 24-Stunden-Betreuung, bei der Sie in der Regel jeweils für zwei Wochen bei Ihrem Kunden wohnen, gefolgt von zwei Wochen, die Sie zur freien Verfügung haben. Die Bereitschaft zu großer persönlicher Mobilität ist daher auch ein wesentliches Kriterium für die Arbeit als Personenbetreuer.