th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Öffnungszeiten in Wien

Wiener Öffnungszeitenverordnung 2008

Die Handelsbetriebe dürfen von Montag bis Freitag von 6.00 Uhr bis 21.00 Uhr sowie am Samstag von 6.00 Uhr bis 18.00 Uhr offen gehalten werden. Die maximale Gesamtoffenhaltezeit beträgt 72 Stunden.

Sonderregelungen für bestimmte Branchen

Samstag dürfen Verkaufsstellen für Süßwaren bis 20:30 Uhr, sowie Naturblumengeschäfte, Verkaufsstellen für Lebensmittel und Hygieneartikel in Krankenanstalten und Verkaufsstellen für Obst, die im Gebäude oder beim Eingang von Krankenanstalten gelegen sind bis 19:30 Uhr offen gehalten werden. Weiters dürfen Bäckereibetriebe werktags bereits ab 05:30 Uhr verkaufen.

Sonderregelungen für bestimmte Tage

Die vier Weihnachtseinkaufsamstage (die letzten vier Samstage vor dem 24. Dezember, soweit diese auf einen Werktag fallen) genießen zwar aus rechtlicher Sicht keine Sonderstellung mehr, was das Offenhalten anbetrifft, doch werden diese allein schon aus Tradition weiterhin beworben werden.

Am 24. Dezember kann der allgemeine Handel bis 14:00 Uhr, der Handel mit Süßwaren und Naturblumen bis 18:00 Uhr sowie der Handel mit Christbäumen bis 20:00 Uhr betrieben werden.

Am 31. Dezember sind der allgemeine Handel bis 17:00 Uhr, der Handel mit Lebensmitteln bis 18:00 Uhr und der Handel mit Süßwaren, Naturblumen und Silvesterartikeln bis 20:00 Uhr möglich.

Am 8. Dezember, darf von 10:00 bis 18:00 Uhr offen gehalten werden. Diese Regelungen gelten, wenn diese Tage nicht auf einen Sonntag fallen.

Verkaufsstellen in Bahnhöfen, Autobusbahnhöfen, Flughäfen und Schiffslandeplätzen
In derartigen Verkaufsstellen dürfen bestimmte Waren nach Maßgabe der Verkehrszeiten verkauft werden. Hier wird der Verkauf von Reiseproviant auf den unbeschränkten Lebensmittelhandel erweitert. Andererseits wird die maximale Verkaufsfläche pro Verkaufsstelle auf 80 m² beschränkt. Der Landeshauptmann kann durch Verordnung eine größere Fläche als 80 m² zulassen. Solange eine derartige Verordnung nicht erlassen wurde, dürfen auch größere derartige Verkaufsstellen, die am 1. August 2003 bestanden haben, weiterhin betrieben werden.

Unverändert bleibt der sonstige Warenumfang, das sind neben Lebensmitteln auch Reiseandenken und notwendiger Reisebedarf (Reiselektüre, Schreibmaterialien, Blumen, Reise- und Toilettenartikel, Filme und dergleichen) und Artikel des Trafik¬sortiments. Eine derartige Verkaufsstelle liegt nur dann vor, wenn sie ausschließlich durch die betreffende Verkehrseinrichtung zugänglich ist.

Weitere Sonderregelungen

Die Wiener Öffnungszeitenverordnung enthält Sonderregelungen für bestimmte Arten von Geschäften im Prater, auf Campingplätzen, in Sommerbädern und Badegebieten, in Ausflugsgebieten, in Krankenanstalten sowie für das Feilbieten im Umherziehen und im Straßenhandel. Da diese Regelungen lediglich für wenige Mitglieder Relevanz haben, wurde vom Abdruck der umfangreichen Vorschriften Abstand genommen.

Verkaufsrechte für Tankstellen

Tankstellen dürfen auch außerhalb der angeführten Öffnungszeiten während der Betriebszeiten der Tankstelle folgende Waren verkaufen:

Vorverpackt gelieferte Lebensmittel, Futtermittel für Heimtiere, löslicher Kaffee, alkoholfreie Getränke und Bier in handelsüblich verschlossenen Gefäßen (bei Getränken nur Kleinmengen), Heizöl, Grillkohle, Grillkohlenanzünder, Waren des üblichen Reisebedarfes (z.B. Straßenkarten, Fotoverbrauchsmaterial, Toiletteartikel, Ansichtskarten, Reiseandenken), Kraftfahrzeugersatzteile und Kraftfahrzeugzubehör, soweit dies für die Erhaltung oder Wiederherstellung der Betriebssicherheit oder die Verkehrssicherheit erforderlich ist, Kraftfahrzeugpflegemittel und Verbandzeug.

Die maximale Verkaufsfläche beträgt 80 m².

Sonderregelung für Straßenfeste

Bei Straßenfesten, das sind Veranstaltungen, die zum Zweck der Belebung von Bezirksteilen (Grätzeln) oder der Bewerbung und Förderung der Einkaufmöglichkeiten von Einkaufstraßenvereinen veranstaltet werden, darf von Montag bis Freitag auch nach 21.00 Uhr bis zum Ende der Veranstaltung offen gehalten werden.

Abgestellt wird auf die behördliche Genehmigung des Straßenfestes, wobei die Verkaufsstellen im Umkreis von 50 Metern um das Veranstaltungsgebiet begünstigt sind.
Diese Möglichkeit kann pro Gebiet und Kalenderjahr für maximal drei derartige Tagesereignisse ausgeschöpft werden. Voraussetzung ist weiters, dass das Straßenfest von einem Zusammenschluss der in diesem Gebiet ansässigen Unternehmerinnen und Unternehmern, der mit Rechtspersönlichkeit ausgestattet ist, veranstaltet wird, wie dies etwa bei einem Einkaufstraßenverein der Fall ist.

Kundmachung der Öffnungszeiten

Erforderlich ist auch die Kundmachung der Öffnungszeiten sowie des Zeitpunktes, ab welchem diese gelten, außerhalb der Verkaufsstelle. Die Sparte Handel bietet als besonderen Service einen Öffnungszeitenkleber an.

Sonntagsöffnung

Sonntags und feiertags darf der Souvenir- und Süßwarenhandel ohne zeitliche Beschränkung betrieben werden. Der Straßenhandel mit Naturblumen darf von 9.00 bis 19.00 Uhr betrieben werden. Naturblumengeschäfte dürfen an 6 Sonn- oder Feiertagen pro Jahr bis 17.00 Uhr offen gehalten werden.

Verwaltungsstrafbestimmungen

Übertretungen des Öffnungszeitengesetzes sind mit Verwaltungsstrafe bis € 1.090,-- bedroht.
 


Ansprechpartner

Referat für Recht und Wirtschaftspolitik
Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien

Dr. Erich Kulhanek
T +43 1 514 50 DW 3441
E erich.kulhanek@wkw.at