th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Rückblick: Dynamisch-offen-richtungsweisend

15.2.2017: Diskussionsrunde mit Außenminister Sebastian Kurz

Exportorientierte Marktwirtschaft

Als Teilnehmer der Diskussionsrunde bei der Veranstaltung „Dynamisch-offen-richtungsweisend“ mit dem Bundesminister Sebastian Kurz und rund 2.000 BesucherInnen in der Messe Wien, betonte der Obmann KommR Pisec die Wichtigkeit der Wirtschaft für Wohlstand und Wachstum. Österreich ist ein exportorientiertes Land mit Euro19 Mrd. Waren- und Euro 9 Mrd. Dienstleistungsexporten. Handelsabkommen fördern die Internationalisierung und schaffen somit zusätzliche Arbeitsplätze.

„Politische Entscheidungen sollen Rücksicht auf die Wirtschaft nehmen“,

bekräftigt der Präsident der Wirtschaftskammer Wien - Walter Ruck in seiner Begrüßung. Bisher habe der Standort Wien die Herausforderungen immer gut gemeistert – Stichwort Fall des Eisernen Vorhangs, EU-Beitritt, EU-Erweiterung. Auf dem Erreichten dürfe man sich aber nicht ausruhen.

Unternehmergeist wecken - in medialen Debatten und im direkten Kontakt

Für BM Kurz steht fest, dass es „in Österreich zu viele Menschen gibt, die glauben, dass Wohlstand auch ohne die UnternehmerInnen möglich ist“. Um dem Unternehmertum seinen verdienten Stellenwert wiederzugeben, wünscht sich Kurz einerseits mehr Selbständige, „die sich in medialen Debatten zu Wort melden und Probleme aufzeigen“, und andererseits einen engeren Kontakt von UnternehmerInnen und SchülerInnen. „Unternehmergeist kann nur geweckt werden, wenn Jugendliche aus erster Hand erfahren, was Wirtschaft ist und leistet“, so Kurz.

Umbruch findet statt

Auf die internationale Ebene angesprochen, spricht sich Kurz für weniger Bürokratie und mehr Subsidiarität in der EU aus. Damit würde Europa deutlich an Stärke gewinnen. Außerdem würden weltweit immer mehr Wirtschaftsräume rasch aufholen und Europa teilweise schon überflügeln: „Wir dürfen keine Zeit verlieren.“

Realität und zukünftige Anforderung an die Wirtschaft unvereinbar

Katia Wagner, Inhaberin von The Beauty Bar, ebenfalls Teilnehmerin der Diskussionsrunde wünscht sich weniger Bürokratie: „Viele Politiker wollen mehr Start-ups haben, fordern aber im selben Atemzug eine sechste Urlaubswoche, weniger Arbeitszeit und einen Mindestlohn. Das passt nicht zusammen.“ 

Infrastruktur ist die Basis für Entwicklung

Karl Pisec sieht Wiens Drehscheibenfunktion nach der Absage an die dritte Flughafenpiste in Gefahr: „Jede zusätzliche Exportmilliarde bedeutet 15.000 neue Jobs. Außenhandel lebt aber von guten Außenkontakten. Ohne leistungsfähigen Airport wird das nicht gehen.“

2017-02-15 wkw- Dynamisch-Weltoffen-Richtungsweisend - BM Sebastian Kurz © Florian Wieser