th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Re-Use IT / Refurbished-Geräte

Eine neue Chance für den Computerhandel

In den letzten Jahren treten verstärkt Großhändler auf, die gebrauchte Business-Geräte (vor allem PC-Standgeräte und Laptops) anbieten. Diese Geräte stammen aus Leasingrückläufen oder von Unternehmen, die ihre Geräte nach drei bis fünf Jahren generell austauschen.  Diese Refurbished-Geräte haben gemeinsam:

  • Gute Qualität bis Spitzen-Businessqualität
  • Die alten Daten sind professionell vernichtet
  • Ein neue Betriebssystem ist installiert, eine Refurbished-Lizenz inkludiert
  • Geräte gereinigt und in Stand gesetzt
  • Von Einzelstück bis Palettenware verfügbar
  • Mind. 12 Monate volle Garantie / hohe Verlässlichkeit
  • Hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis
  • Akzeptable Händler-Margen bis zu 30%

Wann sind Refurbished-Geräte eine Alternative

Neugeräte werden auch in Zukunft den Großteil des Umsatzes ausmachen. Für kleinere Händler können Refurbished-Geräte in 20 bis 30% der Anfragen eine Alternative sein. Bei kostensensitiven Projekten, im Non-Profit-Bereich oder für Gründer kann bei einer Ausstattung mit gebrauchten Markengeräten ein erheblich günstigeres Angebot gelegt werden. Bei niedrigerem Umsatz ist der Ertrag aus dem Hardwareverkauf (in absoluten Zahlen) für den Händler zumindest gleich hoch wie bei einem Neuverkauf. Auch große Händler (Conrad, Cyberport) bieten inzwischen Refurbished-IT an.

Wie funktioniert das Geschäftsmodell?

EDV-Fachhändler suchen sich Lieferanten für die häufig nachgefragten Geräte. Die Auswahl der Lieferanten ist deutlich kritischer als im Handel mit Neugeräten, da es neben Preis und Liefergeschwindigkeit eine Reihe weiterer Faktoren eine Rolle spielen. Seriöse Anbieter gewähren bei Problemen unbürokratischen Austausch oder Rücknahme.
Händler können von ausgesuchten Geräten einen Posten aufs Lager legen, da in diesem Fall eine Lagerung von ein, zwei Monaten das Gerät nicht alt aussehen lässt und dies zu einer besseren prompten Verfügbarkeit führt.
Zudem haben Händler die Möglichkeit diese Geräte nach den Wünschen der Kunden aufzurüsten. Sehr bewährt hat sich in den letzten Jahren die Umrüstung von hochwertigen Gebrauchtgeräten auf SSD. Im günstigen Fall kann ein Gebrauchtgerät mit ähnlichen Werten wie ein Neugerät um 50% des Preises angeboten werden.

Welche Probleme sind zu erwarten  

Wenn Refurbished-Geräte aus dem EU-Ausland angekauft werden, hat der Händler die Festplattenabgabe zu entrichten.
Die Laufzeit der Batterien bei Business-Laptops ist nach zwei, drei Jahren Betrieb bereits deutlich kürzer, dies muss beim Verkauf entsprechend kommuniziert werden oder die Geräte werden mit Ersatz-Akkus ausgestattet.
Da die Garantieleistungen in der Regel von den Händlern im Inland oder in Deutschland erbracht werden, ist die Abwicklung in der Regel einfacher und schneller. 

Der ökologische Nutzen

Durch das wieder in Verkehr bringen und durch die Aufrüstungsmaßnahmen können diese Geräte bei hoher Kundenzufriedenheit um 50 bis 100% länger genutzt werden. Der Nutzen für die Umwelt ist entsprechend groß.