th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Aktuelles zum Energieeffizienzgesetz

Bei einer Veranstaltung präsentierten die Vortragenden die notwendigen Schritte aus unterschiedlichen Perspektiven.

Das Energieeffizienzgesetz begleitet uns bereits seit 2014. Dennoch stellt die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen immer noch viele Unternehmer vor Herausforderungen. Mit mehreren Experten möchten wir die Thematik aus unterschiedlichen Sichtweisen betrachten. Besonders freut es uns, dass wir den Leiter der Monitoringstelle DI Peter Traupmann als  Experten für unsere Veranstaltung am 19.01.2017 gewinnen konnten.

Kostenlose Beratung für Eigenhändlertankstellen

Der nächste Einmeldezeitpunkt (14.02.2017) für erforderliche Energieeffizienzmaßnahmen nach dem EEffG rückt näher. Wie im Vorjahr bieten wir betroffenen Eigenhändlertankstellen zur Unterstützung ein kostenloses Beratungsangebot an. Der Berater leistet Hilfestellung bei der Ermittlung der notwendigen Einsparungsverpflichtung, bei der Anrechnung von gesetzten Maßnahmen und beim Erwerb von Effizienzmaßnahmen von Dritten (auch via Internethandelsplattformen).

Die Beratungskosten bis drei Stunden werden von der Wirtschaftskammer Niederösterreich und der Fachgruppe Energiehandel übernommen. Das Angebot ist mit 20 Beratungen kontingentiert. Das Anmeldeformular zum Beratungsangebot steht im Downloadbereich zur Verfügung. 

Wertvolle Tipps von den Experten

Das Energieeffizienzgesetz (EEffG) stellt viele Energiehändler noch immer vor große Herausforderungen. Die Fachgruppen des Enerigehandels gaben bei ihrer Veranstaltung in der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Mödling einen Überblick zu diesem Thema aus der Sichtweise unterschiedlicher Experten.

Obmann Dir. Engelbert Aigner begrüßte hochkarätige Vortragende, an der Spitze den Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur und Leiter der Monitoringstelle Peter Traupmann. Er stellte umfassend die Sicht der Monitoringstelle dar. So werden permanent Plausibilitätsprüfungen der gemeldeten Maßnahmen für zwei zurückliegende Jahre durchgeführt. Im Bedarfsfall werden auch vertiefte Kontrollen sowie Vor-Ort-Kontrollen gemacht. 

Plansoll übererfüllt

Im vergangenen Jahr wurde das Einsparungsziel der Energielieferanten um 149 Prozent übererfüllt. Es wurden also deutlich mehr Maßnahmen eingemeldet und für die nächsten Jahre angespart. Die Anzahl verallgemeinerter Methoden ist von anfänglich 29 auf 42 angewachsen. So wurden etwa ein Reifendruckkontrollsystem sowie die Spritspar-App im neuen Methodendokument 2016 ergänzt. Die Monitoringstelle ist außerdem zu allen Fragen des Energieeffizenzgesetzes per Mail und über eine Hotline erreichbar.

Als nächster Experte referierte der Geschäftsführer der Raiffeisen Umweltgesellschaft m. b. H., Stefan Dirnberger. Er stellte das EEffG aus Sicht eines Energieberaters dar und wies auf die häufigsten Maßnahmen für Energiehändler hin. Diese sind HmÖ – Ersatzmaßnahmen, die Reinigungs- und Reinhalteadditive für Diesel sowie sonstige Maßnahmen im Unternehmen wie etwa den Austausch der Beleuchtung. Außerdem erklärte er im Detail die Eingabe im Unternehmerserviceportal (USP). 

Verfall der Maßnahmenpreise

Den nächsten Vortrag hielten die Geschäftsführer der ETHUS GmbH Georg Frick und Lukas Meusburger. Mit ihrem Unternehmen betreiben sie eine Handelsplattform für Effizienzmaßnahmen und betreuen Kunden als Gesamtdienstleister umfassend bis zur Eingabe ins USP. Sie haben den für Energiehändler positiven Verfall der Maßnahmenpreise aufgezeichnet. Derzeit bewegt sich der Preis in einem Bereich von etwa einem Cent, was deutlich billiger als die alternative Ausgleichszahlung in Höhe von 20 Cent ist.

Den Abschluss bildete Christian Ulrich von der Heizen mit Öl Gesellschaft m.b.H. (HmÖ), der die Eingabe der HmÖ-Codes erklärte. Diese werden über ein Rechentool, dass auf der Homepage der HmÖ zu finden ist, für die Eingabe im USP vorbereitet. Die Codes wurden bereits an die Systemteilnehmer ausgegeben und werden nun in der Lieferkette an die Energiehändler weitergegeben. 

Im Anschluss an die Vorträge moderierte der Geschäftsführer der Fachgruppe Andreas Hofbauer eine Podiumsdiskussion mit den Experten. Dabei wurden die Fragen aus dem Publikum behandelt und bestmöglich beantwortet. Weiterführende Informationen zum Thema Energieeffizienz finden Sie auch auf unserer Service-Seite.