th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

FAQ's Onlinehandel

Die häufigst gestellten Fragen zum Internethandel und Kommunikation


1. Ein Webshop bietet alkoholische Getränke an. Wie sieht es hier mit Jugendschutz aus? Muss beim Besuch der Seite eine Altersabfrage o.ä. eingerichtet werden? Wie kann man sichergehen, dass hier keine Kinder/Jugendlichen hochprozentigen Alkohol bestellen? 

2. Im Webshop werden verschiedene Edelbrände, Liköre und weitere Spirituosen verkauft zu folgenden Abfüllmengen: 0,7 L, 0,5 L, 0,35 L und 0,1 L - muss hier bei jedem Produkt ein Grundpreis also 1 Liter-Preis angegeben werden oder ist das nicht notwendig? 

3. Im Webshop sollen social media Plugins eingebunden werden, über die man Produkte teilen und/oder die Facebook Seite liken kann (vor allem für Facebook, Pinterest, Instagram, Google +, Twitter, Whats-App). Wie ist das datenschutzkonform möglich? 

4. Müssen Vertragsbedingungen/AGBs wirklich vor und nach dem Kauf speicher- und druckbar sein? Es wird dem Kunden mit der Versandbestätigung ein PDF mit den AGBs und der Rücktrittsbelehrung zugesendet, ist dies nicht ausreichend? Außerdem kann der Kunde die AGBs und Rücktrittsbelehrung im Checkout-Prozess abrufen. 

5. Das Gesetz sieht vor, dass ein Verbraucher im Onlineshop vor dem Kauf über die wesentlichen Eigenschaften der Ware informiert werden muss. Was ist mit wesentlichen Eigenschaften des Produktes gemeint? Am Ende des Bestellprozesses wird noch einmal alles zusammengefasst: Produktbezeichnung, Endpreis, AGB, Widerrufsbelehrung, Zahlungsmethode, Lieferdaten, etc. Ist das so nicht ausreichend? 

6. Wie gut funktionieren Konfiguratoren im Online Handel? 

7. Darf ich Newsletter an meine Kunden versenden?

8. Haftung für fremde Inhalte auf meiner Webseite oder Facebookseite

9. Finger weg von fremden Fotos


1. Ein Webshop bietet alkoholische Getränke an. Wie sieht es hier mit Jugendschutz aus? Muss beim Besuch der Seite eine Altersabfrage o.ä. eingerichtet werden? Wie kann man sichergehen, dass hier keine Kinder/Jugendlichen hochprozentigen Alkohol bestellen?  

In Österreich ist der Jugendschutz noch nicht bundeseinheitlich geregelt, sondern noch Angelegenheit der Bundesländer. Manche Jugendschutzgesetze verbieten auch das Anbieten, Überlassen und Verkaufen alkoholischer Getränke an Jugendliche unter 16 bzw. 18 Jahren, woraus folgt, dass der Verkäufer das Alter zu prüfen hat. Dazu kommt, dass auch die Jugendschutzvorschriften des Ziellandes zu beachten sind, in die der Alkohol verkauft wird, also das Recht des Wohnsitzes des Käufers. 

Weil anders als bei der Abgabe unter Anwesenden das Alter nicht einfach durch Ausweis geprüft werden kann, wird empfohlen im Online-Handel sogenannte „Altersverifikationssysteme“ einzurichten, die in einer Vielzahl von Ausprägungen existieren.

Zum einen sollte jeder Käufer nach dem Alter gefragt werden, und eine Verkaufssperre bei Jugendlichen eingerichtet werden. Das genügt nicht, es sollte dieses Alter verifiziert werden. So werden einerseits am Markt technische Vorkehrungen angeboten, die bereits die Möglichkeit einer Online-Bestellung von Alkoholika von einer erfolgreichen (technischen) Altersprüfung abhängig machen. Andererseits existieren technische Kontrollmechanismen auf der Versandstufe, die eine tatsächliche Abgabe an Minderjährige unterbinden sollen.

Z.b. bietet „SOFORT Ident“ der SOFORT AG ein Verifikationssystem für eine geschlossene Benutzergruppe in zwei Varianten: erstens durch die Überprüfung von Kontaktdaten und Geburtsdatum via Online-Banking und einem anschließenden Identitäts-Check. Zum zweiten durch die Überprüfung der genannten Daten online mittels z.B. der eID-Funktion des Personalausweises.

Zurück zum Anfang 

2. Im Webshop werden verschiedene Edelbrände, Liköre und weitere Spirituosen verkauft zu folgenden Abfüllmengen: 0,7 L, 0,5 L, 0,35 L und 0,1 L - muss hier bei jedem Produkt ein Grundpreis also 1 Liter-Preis angegeben werden oder ist das nicht notwendig? 

Ja, sofern nicht eine Ausnahme zur Anwendung kommt: Keine Verpflichtung zur Grundpreisauszeichnung trifft Kleinunternehmer, die im Gesamtunternehmen höchstens neun Beschäftigte (in Vollzeitäquivalenten) haben. 

Weiters sind Qualitätswein und Spirituosen in Kleinpackungen von der Verpflichtung zur Auszeichnung des Grundpreises ausgenommen: Bei Bier ist die Maßeinheit, auf die sich der Grundpreis bezieht, übrigens 0,5 Liter.  

Zurück zum Anfang

3. Im Webshop sollen social media Plugins eingebunden werden, über die man Produkte teilen und/oder die Facebook Seite liken kann (vor allem für Facebook, Pinterest, Instagram, Google +, Twitter, Whats-App). Wie ist das datenschutzkonform möglich?

Lädt eine Website die offiziellen Teilen-Buttons von Facebook, Google+ und Twitter, etc. übertragen diese persönliche Daten. Von der Nutzung von Facebook und anderen social media Plugins wird daher dringend abgeraten, wenn diese Plugins unverändert in die eigene Website aufgenommen werden. Nach deutscher Rechtsprechung ist davon auszugehen, dass ein unverändertes Einbinden von Social Plugins von Facebook und Co im Regelfall datenschutzwidrig ist. 

Es gibt verschiedene technische Umsetzungen, z.B. eine Umsetzung der sog. "2-Klick"- oder besser der "Shariff"-Lösung, um Plugin in Kombination mit einer entsprechenden Datenschutzeinwilligung bzw. Datenschutzerklärung datenschutzkonform zu machen.  Näheres zu den Lösungen

Zurück zum Anfang

4. Müssen Vertragsbedingungen/AGBs wirklich vor und nach dem Kauf speicher- und druckbar sein? Es wird dem Kunden mit der Versandbestätigung ein PDF mit den AGBs und der Rücktrittsbelehrung zugesendet, ist dies nicht ausreichend? Außerdem kann der Kunde die AGBs und Rücktrittsbelehrung im Checkout-Prozess abrufen. 

Abrufbar genügt nicht. Vertragsbestimmungen und allgemeine Geschäftsbedingungen sind dem Nutzer so zur Verfügung zu stellen, dass er sie speichern und wiedergeben kann. Sie nur nach dem Kauf speicher- und druckbar zur Verfügung zu stellen, entspräche zwar theoretisch dem Gesetz, aber würde dem Zweck nicht Genüge tun, da nicht sichergestellt ist, ob der Kunde nach dem Kauf z.B. mit der Versandbestätigung die richtigen ABGs erhält, die vor dem Kauf abrufbar waren und sohin Vertragsgrundlage sind. Die Frage ist derzeit in Österreich noch nicht ausjudiziert. Es empfiehlt sich aber, die AGBs auch vor dem Kauf speicher- und druckbar zur Verfügung zu stellen. Daher wird das – auch im Sinne des Konsumentenschutzes – üblicher Weise auch von Gütesiegelvergabestellen verlangt, um ein Gütesiegel zu erhalten. 

Zurück zum Anfang

5. Das Gesetz sieht vor, dass ein Verbraucher im Onlineshop vor dem Kauf über die wesentlichen Eigenschaften der Ware informiert werden muss. Was ist mit wesentlichen Eigenschaften des Produktes gemeint? Am Ende des Bestellprozesses wird noch einmal alles zusammengefasst: Produktbezeichnung, Endpreis, AGB, Widerrufsbelehrung, Zahlungsmethode, Lieferdaten, etc. Ist das so nicht ausreichend?

Die Wesentlichkeit einer Eigenschaft richtet sich danach, ob sie die Entscheidung eines Verbrauchers beeinflussen wird. Insofern muss der Verbraucher klar erkennen können, ob die Ware oder Dienstleistung seinen Bedürfnissen entspricht oder andere Angebote für ihn vorteilhafter wären. Zu den Produktmerkmalen gehören auch diejenigen Informationen, die die Einsetzbarkeit der Ware und ihre Brauchbarkeit für den konkreten Verbraucher betreffen und die Vergleichbarkeit der Ware/Leistung mit einem Konkurrenzprodukt ermöglichen. 

Als Beispiel bei Kleidung gilt "Größe, Farbe, Material, Waschbarkeit", für Computerdrucker die Information, "wie viel Blatt Papier ein Drucker pro Minute druckt". In Deutschland wurde bei einem Sonnenschirm judiziert, dass "neben den Maßen, Form und Farbe auch das Material des Bezugsstoffs, das Material des Gestells sowie das Gewicht" zu den wesentlichen Merkmalen gehöre.

Bei Möbeln ist etwa auf die Größe und das Material der Möbel hinzuweisen. 

Davon zu unterscheiden ist aber der Umstand, dass dem Verbraucher unmittelbar vor Abgabe einer Vertragserklärung (unmittelbar oberhalb des Buttons KAUFEN oder KOSTENPFLICHTIG BESTELLEN) im Warenkorb noch einmal ermöglicht werden muss, die wesentlichen Punkte auf einen Blick zu erfassen- Diese besteht darin, dass der Unternehmer jene Produkteigenschaften herausdestilliert, die für den Verbraucher im Zeitpunkt unmittelbar vor der Bestellung wirklich relevant sind. Das sind etwa (generell) die Produktbezeichnung und (insbesondere bei einem Möbelstück) die Dimensionen und das Material der Ware. Ein Lichtbild im "Warenkorb" allein genügt nicht. 

Diese Informationspflicht wird entscheidend durch die angeordnete "Unmittelbarkeit" geprägt. Der Unternehmer muss unmittelbar vor der Vertragserklärung (zeitliche Unmittelbarkeit), also "im letzten Bestellschritt" auf diese Informationen "klar und in hervorgehobener Weise hinweisen". Die Vertragsbestandteile müssen in unmittelbarer Nähe der für die Abgabe der Bestellung erforderlichen Bestätigung (Button) angezeigt werden.  

Zurück zum Anfang

6. Wie gut funktionieren Konfiguratoren im Online Handel? 

Das kommt sehr stark auf das Gebiet, die Anforderungen der Website/des Webshops und den Nutzer an. Zum einen sind die Konfiguratoren zumeist von deutschen Anbietern betrieben und auf deutsches Recht ausgelegt, das doch – zum Teil geringfügig – zum Teil aber erheblichen in einzelnen Fragen abweicht, wenn auch teilweise eine Vollharmonisierung in der EU gegeben ist. 

Das zweite Problem besteht darin, dass diese Konfiguratoren bei weitem nicht alle Fälle abdecken können. Auch von Sonderfällen, wie z.B. Zahlungsart Bitcoins - abgesehen, ist bei jedem komplexeren Shop zu befürchten, dass nicht alles abgedeckt werden kann, was besonders problematisch ist, wenn der Nutzer weder juristische, noch im Bereich Datenschutz EDV technisches Wissen hat, weil dann vermutlich mangels Verständnis für die fehlenden Fragen und auch teilweise unrichtiger Beantwortung in der Regel keine rechtskonforme Lösung zustande kommt. Die Konfiguratorbetreiber weisen zumeist auch darauf hin, dass keine Haftung besteht, weil eine vollständige Erfassung der Rechtsprobleme nicht möglich ist. 

Auch problematisch ist, dass rechtliche Beratung in Österreich im Wesentlichen nur den Rechtsanwälten und gesetzlichen Interessenvertretungen und freiwilligen kollektivvertragsfähigen Berufsvereinigungen der Arbeitgeber oder der Arbeitnehmer vorbehalten ist. Achten Sie daher darauf, dass der Konfigurator von einem Rechtsanwalt oder einer gesetzlichen Interessensvertreter betrieben wird. 

Nicht zuletzt gibt es Konfiguratorbetreiber, die für die Nutzung der Texte einen Link auf ihre Seite verlangen. Bei Verletzung der Linksetzungspflicht erfolgen teure Abmahnungen wegen Urheberechtsverstoß.  

Zurück zum Anfang

7. Darf ich Newsletter an meine Kunden versenden? 

Eine vorherige Zustimmung für elektronische Post (Newsletter etc.) ist dann nicht notwendig, wenn

  • Sie die Kontaktinformation für die Nachricht im Zusammenhang

mit dem Verkauf oder einer Dienstleistung an diese Kunden erhalten haben (ein einmaliger Kauf genügt) und

  • diese Nachricht zur Direktwerbung für eigene ähnliche Produkte oder Dienstleistungen erfolgt und
  • der Kunde klar und deutlich die Möglichkeit erhalten hat, eine solche Nutzung der elektronischen Kontaktinformation von vornherein bei deren Erhebung und zusätzlich bei jeder Übertragung kostenfrei und problemlos abzulehnen
  • der Kunde nicht auf der Robinson Liste steht
  • und der Kunde in der Datenschutzerklärung entsprechend belehrt wird 

Also wenn jemand nicht bestehender Kunde ist und außerdem nicht von vorneherein ablehnen konnte (also beim ersten Geschäftskontakt entsprechend informiert wurde über eine spätere Newsletterversendung) ist die Versendung des Newsletters unzulässig. Zusätzlich darf sich der Kunde nicht bei der Robinsonliste der RTR eingetragen haben und muss in der Datenschutzerklärung über die Speicherung der entsprechenden Daten zum Zweck der Newsletterversendung und seine Rechte belehrt werden. 

Tipp!

Weitere Fragen werden hier beantwortet: wko.at/fragen und antworten zum online-vertrieb

Zurück zum Anfang

8. Haftung für fremde Inhalte auf meiner Webseite oder Facebookseite? Links, Likes & Shares

Gerade jetzt in der Corona Zeit werden mehr denn je fremde Inhalte mittels „Verlinken“ oder „Teilen“ auf die eigene Seite gesetzt. Oder auf Ihrer Facebook Seite entwickelt sich ein shitstorm, es werden fremde (rechtswidrige) Beiträge auf Ihre Seite gesetzt. Welche Haftungsrisiken damit im Einzelnen verbunden sein können, ist vielen Nutzern jedoch nicht klar. Wie weit geht die Haftung für fremde Beiträge, die verlinkt, geteilt, gelikt oder durch dritte Seitenbesucher erstellt und auf meine Seite gesetzt werden? 

Zu unterscheiden ist zwischen einer strafrechtlichen Verurteilung und zivilrechtlichen Folgen auf Schadenersatz/Entschädigung, Unterlassung, Löschung etc. 

Wer vorsätzlich einen Link zu einer Verhetzung iS des § 283 StGB  auf einer Website, zB auf ein Hassposting, setzt, oder diese teilt, wird meist selbst nach § 283 StGB strafbar sein. Das deshalb, weil das Zugänglichmachen auf einer Website Teil der strafbaren Handlung der Verhetzung (Aufruf zu Gewalt oder Hass gegen bestimmte Personen etc) ist.  

Ansonsten kommt bei einem fremden rechtswidrigen content eine eigene strafrechtliche Verurteilung selten in Betracht, und auch für eine zivil-/medienrechtliche Haftung gilt in etwa: was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

Fremde Inhalte auf meiner Seite

Wer als Inhaber einer Websitebete (zB Inhaber des Facebook- oder Instagram-Accounts, Forenbetreiber) anderen Nutzern die Möglichkeit einräumt, Beiträge (Postings, Bilder etc.) auf seine Website hochzuladen, trägt im Regelfall medienrechtliche Verantwortung für die geposteten Beiträge.

Auf social media Seiten sind bei Shitstorms häufig ehrenbeleidigende sowie kredit- und rufschädigende Kommentare iSv 1330 ABGB zu finden, die auch iSv §§ 111 (üble Nachrede), 115 (Beleidigung) oder 152 StGB (Kreditschädigung) oder § 297 StGB (Verleumdung) strafbar sein können. Dabei ist zwischen Ehrenbeleidigungen bzw. Werturteilen sowie Kreditschädigung zu unterscheiden, wobei Letztere im Gegensatz zu Ersteren einem Wahrheitsbeweis zugänglich sind und daher wahr (richtig) oder unwahr (unrichtig) sein kann.

Dabei kommt dem Forenbetreiber bzw. Websitebetreiber allerdings das aus dem E-Commerce-Recht (§§ 16 und 17 ECG) abgeleitete Privileg einer eingeschränkten Haftung für von Dritten gepostete rechtswidrige Inhalte zugute: er ist nicht zur laufenden Kontrolle der hochgeladenen Inhalte auf ihre Rechtmäßigkeit verpflichtet (außer aus den Umständen ergibt sich eine erhöhte Gefährdungslage wie zB bei provozierten shitstorms oder jemand agiert als Gruppenadministrator), sondern haftet nur, soweit er beim Betrieb des Forums die gebotene Sorgfalt außer Acht gelassen hat (§ 6 Abs 2 Z 3a MedienG), dh.

  • wenn er selbst Kenntnis vom rechtswidrigen Inhalt erlangt hat oder wenn er von dritter Seite darauf hingewiesen wird und Rechtsverletzung auch für einen juristischen Laien offenkundig ist und nicht unverzüglich die Löschung veranlasst.

Inhalte sind fremd, wenn sie weder von Ihnen, noch Ihrem Mitarbeiter oder sonstigen Beauftragten, wie z. B. einer Werbeagentur, erstellt worden sind. Wer einen fremden Beitrag nicht als seinen darstellt, haftet im allgemeinen erst ab Kenntnis der Rechtswidrigkeit.

Dass Sie Kenntnis vom Inhalt haben wird klar, wenn Sie Kommentare oder Likes zu den auf Ihre Seite gesetzten oder verlinkten rechtswidrigen Beiträgen gesetzt haben oder wenn Sie ein in seinen Rechten Veletzten davon in Kenntnis gesetzt hat.

Aber neben der Kenntnis des Inhaltes muss die Rechtswidrigkeit auch für einen juristischen Laien offenkundig sein, zB

Der Nutzer postet ein Foto ohne Einwilligung des Rechtsinhabers – Urheberrechtsverstöße können Sie grundsätzlich schwerlich erkennen, da Sie kaum wissen können, wem das Foto gehört.

Der Nutzer postet eine unwahre kreditschädigende Tatsache „Das Unternehmen X beschäftigt Schwarzarbeiter“ – auch unwahre Tatsachenbehauptungen können Sie oft nicht eindeutig erkennen.

Der Nutzer postet eine Beleidigung und bezeichnet jemanden z. B. als „Trottel und Arschloch“ – Die Rechtswidrigkeit der Beleidigung ist in der Regel offensichtlich. D.h. wenn Sie z. B. als Seitenbetreiber den Beitrag kommentieren mit einem „Dislike“, „Sad“ oder „Angry“ Emoji, dann ist es zwar gut gemeint, führt aber gerade zu einer Haftung. Löschen Sie den Beitrag lieber. Wenn Sie Kenntnis von einem rechtswidrigen Inhalt haben, müssen Sie ihn unverzüglich löschen. Aber wie schnell ist „unverzüglich“?

Unverzüglich bedeutet, dass Sie ihn sofort löschen müssen.

Dabei sollten Sie einerseits die Schwere und Art der Rechtsverletzung und die Dringlichkeit der Reaktion berücksichtigen. So sollten Sie auf eine Beleidigung noch schneller reagieren als auf einen Urheberrechtsverstoß. Andererseits sind Umstände aus der Sphäre des Websitebetreibers zu berücksichtigen, etwa ob es sich um eine professionell und auf kommerzieller Basis betriebene Website handelt, ob der Medieninhaber durch Art und Präsentation eigener Inhalte ein besonderes Risiko einer Rechtsverletzung gesetzt hat (shitstorms provoziert hat zB) oder er sonst (etwa aufgrund früherer Vorkommnisse) damit rechnen musste. Eine Löschung nach 9 Tagen kann manchmal ausreichen, eine Löschung erst nach 3 Tagen kann nach oberstgerichtlicher Rechtsprechung zu spät sein.

Das Haftungsprivileg des Linksetzers iS des § 17 Abs 1 ECG setzt ebenso einen fremden Inhalt und voraus. Das Haftungsprivileg gilt daher weder für eigene Inhalte noch für links auf eigene Inhalte auf anderen Webseiten.

Letzteres musste erst vom OGH klargestellt werden. Der OGH – E vorangegangen ist ein Zwist zwischen einem Journalisten und einer Tageszeitung am heimischen Boulevard. Die Tageszeitung hatte einen Beitrag veröffentlicht, der als üble Nachrede zu bewerten waren.

Doch da war auch noch ein Link in Facebook auf den Artikel gepostet worden, und dabei wurde es nun noch einmal spannend. Vom OGH wurde dieser Link bewertet wie eine eigenständige Verbreitung, die dann ebenfalls zu einer medienrechtlichen Entschädigungszahlung verpflichtet, weil die Inhaberin der Facebook Seite einen Link zu ihrer eigenen Veröffentlichung gesetzt hatte.

Wenn man fremde Texte, Berichte, Postings etc. teilt oder verlinkt, kennt man deren Inhalt. Wenn dabei Persönlichkeitsrechte Dritter verletzt und die Rechtsverletzung für einen juristischen Laien offenkundig ist (z.B. Beleidigungen, Verleumdungen, üble Nachrede etc.), ist in aller Regel von einer Haftung wie für eigene Beiträge auszugehen, anders, wenn der gelikte oder geteilte Post ein Urheberrecht verletzt, von dem man nichts wusste. In diesem Fall ist im Normalfall von einem Haftungsprivileg wie bei fremden Inhalten auszugehen, so dass eine Haftung erst nach Mitteilung des Rechtsverstoßes entsteht, wenn der Beitrag nicht unverzüglich gelöscht wird, wobei dem Websitebetreiber in der Regel zuzubilligen sein wird, beim Nutzer, der den Beitrag gepostet hat, nachzufragen.

Likes

Dazu ist in Österreich noch keine veröffentliche Rechtsprechung ergangen und die deutsche Rechtsprechung dazu geht in die eine und andere Richtung:

Einmal wurde ein  Facebook-Nutzer wegen des Likens eines ehrverletzenden Beitrags zu einer Geldstrafe starfrechtlich verurteilt. Ein anderes Gericht hat dagegen entschieden, dass es sich bei der Funktion des Gefällt-mir-Knopfes lediglich um eine unverbindliche Gefallensäußerung handele. Über die Motive und Hintergründe des Nutzers erfahre man nämlich nichts, dafür seien gerade die Kommentierungs-Funktionen vorgesehen. Es wird hier sehr auf den Inhalt des gelikten Posts ankommen, und auch die Art und Schwere der Rechtverletzung. Ein bloßes „like“, ohne Kommentierung, wird sich oft nur auf Teile des gelikten Inhalts beziehen, und nicht zwingend auf den strafrechtlich relevanten Teil.

So wird deutlich, dass eine pauschale Einordnung der verschiedenen Interaktionsmöglichkeiten auf Social-Media-Plattformen nicht möglich ist. Vorsicht ist jedenfalls geboten.

>Zurück zum Anfang


9. Finger weg von fremden Fotos! Vorsicht: Falle Bildagentur!

Worauf muss man bei Fotos achten? Wie kann man sich schützen? Was tun, wenn eine Abmahnung kommt?

Finger weg von Fotos aus dem Internet!

Hartnäckig hält sich das falsche Gerücht: „Wer seine Bilder über das Internet öffentlich zugänglich macht, muss auch mit deren kostenlosen Nutzung durch Dritte einverstanden sein.“ Es hält sich weiters das unselige Gerücht, dass man ein Foto im Internet herunterladen darf, wenn es keinen Schutzhinweis hat. Dem ist nicht so:

Grundsätzlich entstehen die Rechte des Urhebers automatisch mit der Schaffung des Werks. Das Urheberrecht räumt dem Urheber einerseits die Verwertungsrechte (z.B. das Recht das Werk im Internet auf Abruf zur Verfügung zu stellen) und andererseits Urheberpersönlichkeitsrechte (z.B. das Recht auf Nennung des Namens des Urhebers) ein. An jedem Foto entstehen Urheber- oder Leistungsschutzrechte. Für die Entstehung der Rechte des Urhebers bedarf es keiner Registrierung oder eines so genannten Copyrightvermerks "©“, sondern reicht dafür z.B. die Aufnahme des Fotos an sich.

„Geklaute“ Bilder sind zudem auch relativ leicht im Internet zu finden, z.B. durch die umgekehrte Bildersuche von Google. Daher folgt gerade bei der Nutzung fremder Fotos relativ häufig eine Abmahnung, und die kann sehr teuer werden. Der Inhaber der Website, auf der fremde Fotos veröffentlich wurden, wird in der Regel innerhalb einer kurzen Frist dazu aufgefordert

  • eine Unterlassungserklärung abzugeben,
  • Auskunft über die genaue Bildnutzung zu erteilen,
  • das Bild komplett von der Website, dem Server und aus dem Google Cache zu löschen und
  • nach Erteilung der Auskunft eine fiktive doppelte Lizenzgebühr und/oder Gewinnentgang und die Anwaltskosten zu leisten.

Bildagenturen

Die Fallen bei Bildagenturen stecken schon oft in den AGB. Vielmals sind die Lizenzen stark eingeschränkt, z.B. ist vielleicht keine gewerbliche Nutzung erlaubt, oder ist die Lizenz zeitlich befristet. Unentgeltliche Lizenzen können auch widerrufen werden. Zuweilen verlangen Bildagenturen manchmal, dass bei Verwendung der Fotos ein bestimmter Link gesetzt wird, und es folgt prompt eine teure Abmahnung, wenn dieser Link fehlt.

Dazu kommt, dass Bildagenturen zuweilen gar nicht über die Rechte verfügen. Werden Sie dann vom Rechteinhaber abgemahnt, müssen Sie zahlen. Dass Ihnen die Bildagentur das in der Regel ersetzen muss, hilft Ihnen wenig, wenn diese ihren Sitz nicht in der EU hat.

Wie kann ich mich schützen?

Am besten schützt man sich, wenn man das Foto selbst macht oder einen Fotografen beauftragt und sich von diesem sämtliche Verwertungsrechte für die Fotos einräumen lässt.

Was tun bei einer Abmahnung?

Machen Sie einen Screenshot und somit Beweissicherung. Kontaktieren Sie einen Rechtsanwalt oder Juristen der Wirtschaftskammern und prüfen Sie oder lassen Sie prüfen:

Wer hat die Rechte?
Überprüfen Sie, bzw. lassen Sie sich vom Abmahnenden nachweisen, dass der Abmahnende tatsächlich über die Fotorechte verfügt. Der Abmahnende muss dem Abgemahnten beweisen, dass er die Rechte hat.

Lizenz bzw. Rechte vorhanden?
Überprüfen Sie, ob Sie bzgl. des abgemahnten Bildes eine Lizenz besitzen. Sind Sie im Besitz einer solchen Lizenz, überprüfen Sie oder lassen Sie überprüfen, ob Sie das Bild auch tatsächlich im Rahmen der Lizenz verwendet haben. Manche Bildagenturen (Getty Images, Stock Food, Corbis) lizenzieren Bilder häufig nur für gewisse Zeiträume oder Nutzungsarten. Hat man eine Printlizenz erworben, darf man noch lange nicht das Bild auf der Website verwenden.

 Zulässige Verwendung?
Als nächstes sollte überprüft werden, ob die abgemahnte Verwendung eine zulässige Verwendung darstellen könnte. Urheberrechtlich geschützte Werke darf man ohne dem Erwerb einer ansonsten notwendigen Lizenz dann verwenden, wenn es sich bei der Nutzung bspw. um ein zulässiges Zitat, eine Berichterstattung über Tagesereignisse, oder eine andere freie Benutzung handelt.

Höhe des Entgelts?
Ob das abgemahnte Foto tatsächlich die geforderte hohe Lizenz (Nutzungsgebühr) wert ist, ist zumeist eher fraglich. Im Ergebnis lassen sich die Forderungen daher massiv reduzieren. Die meisten Urheber können nicht nachweisen, dass sie in der Vergangenheit derart hohe Preise für ihre Fotos erzielt haben. Fotos erhält man im Internet oft um wenige Euro, viel höher darf im Normalfall ein gefordertes Nutzungsentgelt nicht sein. Auch die Anwaltskosten, die gefordert werden, sind zumeist wesentlich zu hoch.

Eine rechtsmissbräuchliche Abmahnung?
In Deutschland ist das im Gesetz verankert. Ausdrücklich nennt § 8c Abs. 2 dUWG Missbrauchsgründe, wie z.B. ein vorwiegendes Gebührenerzielungsinteresse. Geht es dem Gläubiger weniger um die Unterbindung von Wettbewerbsverstößen, sondern vor allem um die Erzielung von Gewinnen durch Abmahngebühren, ist schon die erste Abmahnung missbräuchlich. Auch in Österreich gibt es dazu Rechtsprechung. Bei einer rechtsmissbräuchlichen Abmahnung stehen die Erträge daraus nicht zu und es empfiehlt sich Mag. Hannes Seidelberger vom Schutzverband gegen Unlauteren Wettbewerb, oder einen Rechtsanwalt, zu kontaktieren.