th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

IDD-Auslegung: Weiterbildung für Backoffice-Mitarbeiter

Die EIOPA und die EU-Kommission haben ihre Auffassung zur Weiterbildungsverpflichtung für Backoffice-Mitarbeiter veröffentlicht

Die EIOPA (Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersvorsorge) und die EU-Kommission haben kürzlich ihre Auffassung zur Weiterbildungsverpflichtung für Backoffice-Mitarbeiter veröffentlicht.

Denn Art. 10 Abs. 2 UA 5 IDD zufolge gilt die Weiterbildungspflicht auch für alle anderen Personen, die unmittelbar am Versicherungs- und Rückversicherungsvertrieb beteiligt sind.

Gemäß Art. 2 Abs. 1 Nr. 1 IDD umfasst der Versicherungsvertrieb folgende Tätigkeiten:

  • Die Beratung beim Abschluss von Versicherungsverträgen,
  • den Abschluss von Versicherungsverträgen vorschlagen oder
  • die Durchführung anderer Arbeiten zur Vorbereitung des Abschlusses von Versicherungsverträgen,
  • den Abschluss solcher Verträge oder
  • Unterstützung bei der Verwaltung und Erfüllung solcher Verträge, insbesondere im Schadenfall, einschließlich der Bereitstellung von Informationen über einen oder mehrere Versicherungsverträge nach Kriterien, die von Kunden über eine Website oder andere Medien ausgewählt wurden, und der Erstellung einer Rangliste von Versicherungsprodukten, einschließlich Preis- und Produktvergleich oder eines Rabatts auf den Preis eines Versicherungsvertrags, wenn der Kunde direkt oder indirekt einen Versicherungsvertrag über eine Website oder andere Medien abschließen kann.

Nach Ansicht von EIOPA und der EU-Kommission ist eine Person dann unmittelbar am Versicherungsvertrieb beteiligt, wenn sie selbst die oben genannten Tätigkeiten durchführt oder jemanden beaufsichtigt, der diese Aktivitäten persönlich ausführt.

TIipp: Der Gewerbetreibende kann seine verpflichteten Mitarbeiter selbst schulen oder durch einen beliebigen Dritten schulen lassen, soweit die inhaltlichen Anforderungen der GewO bzw. des Lehrplans für Weiterbildung für VA gewahrt sind.

Zu allen Auslegungen der IDD siehe die Website der EIOPA.

Stand: