th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Nahrungs- und Genussmittelindustrie - Wien

„Österreich isst informiert": Warum unser Mineralwasser ursprünglich rein ist

Die Wissensplattform oesterreich-isst-informiert.at liefert Wissenswertes rund um den heimischen Naturschatz Mineralwasser

 

Österreich isst informiert
© FVNGI

(Wien, 27.5.2019) Allein im Jahr 2018 wurden in Österreich 713 Millionen Liter Mineralwasser konsumiert. Doch wie entsteht natürliches Mineralwasser? Was unterscheidet es von anderen Wässern? Und welche Trends gibt es am Mineralwassermarkt und bei Getränkeverpackungen? Antworten darauf sowie weitere Lebensmittel-Themen bietet der aktuelle Newsletter von „Österreich isst informiert", einer Initiative der heimischen Lebensmittelindustrie. Auf der Wissensplattform oesterreich-isst-informiert.at finden Interessierte Fakten zur Lebensmittelherstellung, Eckdaten zur Branche und Tipps zum Umgang mit Nahrungsmitteln.

Mineralwasser ist ursprünglich rein und streng geregelt

Natürliches Mineralwasser ist ein Begleiter im Alltag: Durchschnittlich trinkt jeder Österreicher über 90 Liter pro Jahr. Das Naturprodukt unterliegt einem speziellen Schutz. „Mineralwasser zählt zu den am strengsten geregelten Lebensmitteln und muss amtlich anerkannt werden", betont Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbands der Lebensmittelindustrie. Um seinen Bestand, seine Reinheit und seine Qualität zu sichern, gibt es zahlreiche rechtliche Vorgaben auf europäischer und nationaler Ebene. So muss natürliches Mineralwasser etwa direkt am Quellort abgefüllt und darf nicht weiter behandelt werden. „Davon ausgenommen sind nur ganz wenige Verfahren – etwa die Zugabe oder Entnahme von Kohlensäure", so Koßdorff.

Einmalige Zusammensetzung des Wassers je nach Region

In Österreich gibt es 30 anerkannte Mineralwässer. „Durch die spezielle Kombination an Mineralstoffen, Spurenelementen und Kohlensäure ist jedes Mineralwasser einzigartig", erklärt Herbert Schlossnikl, Obmann und Sprecher des Forums Natürliches Mineralwasser. Die Qualität und der Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen muss gleichbleibend sein. Dass die strengen Vorgaben eingehalten werden, prüfen Mineralwasserabfüller, Behörden und unabhängige Labore in vielen Einzeluntersuchungen. Informationen zu den Inhaltsstoffen verschiedener Mineralwässer bietet das Forum Natürliches Mineralwasser auf forum-mineralwasser.at


Die detaillierte Presseinformation finden Sie hier.