th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Digitales Arbeiten braucht neue Regeln und Ausbildungen

Es wird auch künftig Arbeit geben, darin sind sich die Unternehmer der Sparte Information und Consulting, mit Forschern und Spitzenvertretern einig
Fotocredit © WKW-Fotograf Florian Wieser
Begrüßte die zahlreichen Unternehmerinnen und Unternehmer: Spartenobmann Martin Heimhilcher

Dass es aber einer Reihe von Veränderungen bedarf, um diese positive Prognose abzusichern, ist für sie ebenso klar.

Wie sehr die Sparte durch die digitale Revolution im Umbruch ist, zeigte der Kongress „Digitale Arbeitswelten“ im Rahmen des Spartentages. Prof. Wilfried Sihn, Leiter von Fraunhofer Österreich und Lehrender an der TU, gab Einblicke in die aktuelle Studie über den Fortschritt der Digitalisierung in den Mitgliedsbetrieben der Sparte Information und Consulting. Bisheriges Fazit: Alle Unternehmer sind sich des Wandels bewusst und arbeiten am digitalen Fortschritt innerhalb der Betriebe. Die höchste Stufe der Digitalisierung, den gesamten Geschäftsablauf digital durchzuführen, wird aber nicht jedes Unternehmen erreichen können.

Fotocredit © WKW-Fotograf Florian Wieser
Gute Unterhaltung beim anschließenden Networking

Dass der Wandel hin zu digitalen Welt gerade für die Wissensdienstleister große Chancen birgt, war auch bei der anschließenden Diskussionsrunde mit WKW Präsident Walter Ruck, Spartenobmann Martin Heimhilcher und Susanne Ostertag, der Leiterin des Geschäftsbereichs „Applications Services Group“ bei Microsoft Österreich. Zwei wichtige Änderungen bei den Rahmenbedingungen hielten sie dafür jedoch für unumgänglich: Eine Flexibilisierung des Arbeitsrechts, um neue Arbeitsmodelle realisieren zu können, sowie die Hinwendung der Bildungseinrichtungen zu mehr Digitalisierung. Einen Schritt dazu setzt die Sparte im kommenden Frühjahr, mit der Einführung von Ausbildungsverbünden für Lehrlinge. Dadurch können Lehrlinge von mehreren Unternehmen gemeinsam ausgebildet werden, was für sie mehr Einblick und für die Unternehmen weniger Aufwand bedeutet.

Fotocredit © WKW-Fotograf Florian Wieser
Die Teilnehmer der Diskussionrunde: (v.l.n.r.) Wilfried Sihn, Susanne Ostertag, Moderatorin Nadja Bernhard, Walter Ruck und Martin Heimhilcher


Fotogalerie des Informationstages