th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Club IT: DSGVO Hype vs. Realität

Was brauchen unsere Kunden?

Am Dienstagabend drehte sich beim Club IT im Haus der Wiener Wirtschaft alles um die Datenschutzgrundverordnung, ihre Umsetzung und Herausforderungen. Die Vortragenden Dr. Vincenz Leichtfried, Experte für Datenschutz und Mag. Nino Tlapak, LLM, Rechtsanwalt bei DORDA Rechtsanwälte GmbH und Experte für Datenschutzrecht, erläuterten die Grundlagen der Datenschutzgrundverordnung und präsentierten Bespiele von Urteilen der österreichischen Datenschutzbehörde.

Mag. Martin Puaschitz, Experte für IT Security übernahm die Begrüßung des vollen Saals und lud die Besucher dazu ein, bei den Themen der UBIT-Veranstaltungen mitzuwirken und für kommende Termine gerne mögliche Themen und Vortragende vorzuschlagen. Mag. Regina Hauser-Boulanger von der WKW gab eine kurze Einführung in die Thematik des Abends und verwies auf einige hilfreiche Muster und Informationsblätter zum Thema Datenschutz und DSGVO, welche auf der Website der WKO abrufbar seien. Diese Services seien eine gute Hilfe für die Praxis und die diversen Services beinhalten unter anderem FAQs zu diesem umfangreichen Thema.  

„Sharing is caring“

Ganz nach diesem Motto teilte Datenschutz-Experte Dr. Vincenz Leichtfried seine Erfahrung gerne mit dem Publikum und rief die Besucher auch zu Feedback auf. Seit drei Jahren beschäftigt sich der Experte intensiv mit dem Thema Datenschutz: „Damals erwartete man mit der DSGVO den Weltuntergang. Überspitzt gesagt sehe ich die Verordnung aber nach wie vor als Trigger dafür, dass sich Unternehmer mit den eigenen Datenanwendungen auseinandersetzen.“ Die häufigste Motivation zur Einhaltung von Datenschutznormen sei jedoch die Angst vor Strafen.

„Frage nicht was du für den Datenschutz tun kannst, sondern was der Datenschutz für dich tun kann.“

Anhand einer durchstrukturierten Vorgehensweise erläuterte Dr. Vincenz Leichtfried, welche Punkte zu beachten sind, um die Datenanwendungen im eigenen Unternehmen zu erfassen. „Datenschutz ist keine Raketenwissenschaft, aber ein Aufwand, dem man sich bewusst sein muss“, weiß der Datenschutzexperte.

„Ist es ein Hype, ist es ein Risiko?

Der nächste Vortragende Mag. Nino Tlapak, LLM beschäftigt sich in seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt im Datenschutzteam von DORDA mittlerweile seit Jahren fast ausschließlich mit dem Thema Datenschutz. „Ist es ein Hype? Ist es ein Risiko? Die Wahrheit liegt wahrscheinlich in der Mitte“, meinte der Anwalt.

Wenn sich die Datenschutzbehörde meldet

Aber was ist denn nun DSGVO-konform? Der Anwalt zeigte anhand von einigen Urteilen, dass eine allgemeine Antwort auf diese Frage nicht immer gegeben werden könne. Ein Beispiel einer aktuellen Entscheidung zeigt, dass der Inhalt einer Einwilligung zwar konform sein kann. Wenn allerdings die Aufmachung als ‚irreführend‘ empfunden wird, ist diese Einwilligung trotz korrektem Inhalt nicht DSGVO-konform. Aber auch die Dauerbrenner des täglichen Doings im Datenschutz konnte Nino Tlapak vermitteln. „Beim Umgang mit Ansprüchen von Betroffenen ist die erste Reaktion an diese das Um und Auf“, weiß Tlapak.
Im Anschluss an den Vortrag beantwortete der erfahrene Rechtsanwalt zahlreiche Fragen seitens des Publikums. Wie gewohnt hatte man nach der Veranstaltung die Möglichkeit zu Networking und Köstlichkeiten vom Buffet zu genießen. 

Bildergalerie © Florian Wieser

Stand: