th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Wiener Veranstaltungsgesetz reformiert

Novelliertes Gesetz tritt mit 1. November 2009 in Kraft und bringt Erleichterungen für Unternehmer bei Kleinevents in der Gastronomie und bei Bällen mit sich

Wiener Unternehmer haben mit einer Flut an Regeln und Vorschriften zu kämpfen, wenn es darum geht, auch nur im kleinen Rahmen eine Veranstaltung auszurichten – etwa in einer Gastwirtschaft oder in einem Hotel.

Zur Unterstützung der betroffenen Unternehmen hat sich die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien gemeinsam mit dem Kulturressort der Stadt Wien massiv für eine Novellierung des Wiener Veranstaltungsgesetzes eingesetzt, zu welcher es schlußendlich gekommen ist.
Die Novelle wird nun wesentliche Erleichterungen für Veranstaltungen in Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben bringen. Vor allem die Bewilligung einer Veranstaltung durch den Magistrat der Stadt Wien wird künftig entfallen.


Die neuen Bestimmungen gelten insbesondere für Konzert-, Theater- und Varieté-Veranstaltungen in kleinerem Rahmen, Tanzvorführungen, Wohltätigkeitsfeste und jahreszeitlich bedingte Volksfeste. Neu ist, dass in diesen Fällen für Gastgewerbetriebe, die selbst als Veranstalter fungieren, bei einer maximalen Teilnehmerzahl von 300 Personen weder eine Bewilligung noch eine Anmeldung der Veranstaltung erforderlich sein wird, sofern eine bescheidmäßige Eignungsfeststellung der Veranstaltungsstätte oder eine entsprechende Betriebsanlagengenehmigung vorliegt. Damit entfällt für eine Reihe von Veranstaltungen der Gastronomiebetriebe (inkl. Beherbergungsbetriebe wie z.B. Hotels) das kostspielige und zeitaufwändige Bewilligungsverfahren.
 
Eine zweite Erleichterung gibt es für Tanzveranstaltungen wie Bälle oder Clubbings. Diese werden mit Inkrafttreten der Novelle generell nur anmeldepflichtig und nicht mehr – wie zum Teil jetzt -  bewilligungspflichtig sein.

"Unübersichtlichen Bestimmungen und unnötige, bürokratische Belastungen für unsere Mitglieder gilt es, unbürokratischer, übersichtlicher und leichter bewältigbar zu machen. Deshalb sind wir sehr stolz auf die erreichte Novelle des Wiener Veranstaltungsgesetzes, die wesentliche Erleichterungen bringen wird ", so KommR Ing. Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft. 

Stand: