Eine Person mit Maske und Handschuhen steht auf einer Leiter in einem Dachstuhl mit Holzschrägen. Mit beiden Händen hält die Person eine rechteckige Matte gegen eine schräge Wand. Darunter ist ein Fenster, durch das Licht kommt.
© artursfoto | stock.adobe.com

Förderung für die stoffliche Verwertung von Gips- und Dämmstoff-Abfällen, Holzaschen und Faserverbundwerkstoffen

Zuschüsse für Investitionen im Zusammenhang mit dem Bausektor

Einstellungen

Geltungsdauer:
Eine Antragstellung ist bis 15. Juli 2024 bzw. bis zur Ausschöpfung des verfügbaren Förderungsbudgets möglich.
Standort:
Österreichweit
Förderart:
Zuschuss
Thema:
Ressourcen & Kreislaufwirtschaft (zB Wasser, Boden)

Förderungswerber

Förderungsberechtigte Einrichtungen und Personen sind sowohl natürliche als auch juristische Personen und Personengesellschaften in Österreich.

Förderungszweck

Beschleunigung der Realisierung einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft.

Förderungsgegenstand

Gefördert werden Investitionen im Zusammenhang mit der stofflichen Verwertung von Abfällen aus dem Bausektor bzw. für die Baustoffindustrie sowie mit der stofflichen Verwertung von Faserverbundwerkstoffen.

Art und Ausmaß der Förderung

Die Höhe der Förderung hängt von der Unternehmensgröße ab und wird als einmaliger, nicht rückzahlbarer Investitionskostenzuschuss nach Endabrechnung vergeben.

Die maximale Förderhöhe beträgt je Vorhaben 10 Mio. Euro.

Anmerkung

Die Mindest-Investition pro Vorhaben beträgt 20.000 Euro.

Förderbar sind ausschließlich Umsetzungsprojekte in Österreich.

Einreichung

per Online-Formular

Richtlinientext als PDF

Richtlinie


Disclaimer

Im vorliegenden Merkblatt wurden nur die bedeutendsten Merkmale der Förderungsaktion aufgrund der uns zugänglichen Quellen angeführt, weshalb wir keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit übernehmen können. Bei konkreten Projekten muss immer erst im Detail geprüft werden, ob die Voraussetzungen für eine Förderung vorliegen.