Miriam Höller
© KK/Martin Miseré

„Mut ist eine bewusste Entscheidung“

Das Leben spielt nicht immer fair   – egal ob im Business oder im Privaten. Warum es sich trotzdem lohnt weiterzumachen, verrät die ehemalige Stuntfrau und Mutmacherin Miriam Höller.

Lesedauer: 3 Minuten

Aktualisiert am 11.01.2024

Von Anita Arneitz 


„Kärntner Wirtschaft“: Woher nehmen Sie in Krisen die Kraft weiterzumachen? 
Miriam Höller: Diese Kraft war nicht immer da. Es gab genügend Tage, an denen ich am Leben gezweifelt und mir selbst nicht vertraut habe. Das sind jedoch schlechte Voraussetzungen, um weiterzumachen. Eine Frage ließ mich jedoch nicht los: Wie wird mein Leben aussehen, wenn ich kämpfe? Die Neugier war größer, als all der Zweifel, Schmerz und die Unsicherheit. Ich machte mich mit kleinen Schritten auf die Suche nach Antworten und fand neuen Mut, neue Stärke und auch neues Vertrauen in den Prozess des Lebens. Heute glaube ich fest daran, dass wir an Krisen wachsen können, wenn wir die Entscheidung dazu treffen. 

Welche Strategie hilft, sich aus einer schwierigen Situation herauszukämpfen und nicht den Mut zu verlieren? 
In erster Linie war es für mich wichtig zu akzeptieren, dass ich das Leben nicht kontrollieren kann und es nicht immer so verläuft, wie ich es mir wünsche. Auch wenn ich ein fleißiger und guter Mensch zu sein scheine, hat das Leben oft doch unerklärliche und unfaire Spielregeln. Ich kann also nicht wissen, was mir zustößt, was aber in meiner Macht liegt, ist der Umgang damit. Sehe ich mich als Opfer und resigniere oder ist mir bewusst, dass jede Herausforderung für mich eine Chance sein kann, zu wachsen? Die Entscheidung, wie ich Herausforderungen betrachte und mit ihnen umgehe, liegt alleine bei mir.  

Kann man Mut lernen?  
Ja, natürlich. Ich dachte immer, dass ich ein mutiger Mensch bin, weil ich aus Flugzeugen gesprungen, mit brennenden Flügeln über Laufstege gelaufen und mit Haien getaucht bin, doch das lag alles in meiner Komfortzone. Es war mein Job, mich mit den Risiken auseinanderzusetzen. Das Leben selbst hat jedoch das Risiko, es nicht mehr leben zu wollen, wenn uns Herausforderungen zu groß erscheinen. An diesem Punkt traf ich meine mutigste Entscheidung – es trotzdem zu tun. Erst wenn wir uns ausprobieren und neue Dinge versuchen, bei denen wir nicht ganz sicher sind, sie erfolgreich zu meistern, geben wir uns die Möglichkeit, zu lernen. Wir kommen irgendwann an den Punkt, an dem wir realisieren, dass das Wagen uns weiterbringt und das Leben uns dafür langfristig belohnt. Ich bin an meinen Herausforderungen gewachsen, aber nur, weil ich zum Zeitpunkt des größten Zweifelns mutig war. 
 
Was zeichnet Mutmacher aus? 
Mutmacher sind sich bewusst darüber, ein Vorbild für andere zu sein. Sie tragen gerne die Verantwortung, Menschen mit ihren Worten und Handlungen zu inspirieren und zu ermutigen, Herausforderungen als Chance zu betrachten und für das persönliche Wachstum zu nutzen.

Wie gehen Sie mit Veränderungen um? 
Veränderung ist oft ein negativ besetztes Wort. Für mich ist es das nicht mehr, denn ich habe die Schönheit in ihr erleben dürfen. Wenn wir einmal gelernt haben, mit Veränderungen richtig umzugehen, können diese sogar Spaß machen. 

Welchen Tipp geben Sie Selbstständigen für 2024?
Im schlimmsten Fall ist es auch mal ok, im Bett zu bleiben und den Tag unter Auszeit abzuhaken. Wir können nicht immer nur leisten, sondern sollten auf uns und unser Energielevel achten. Wir können  nur etwas bewegen, wenn wir selber kraftvoll sind. Ich gebe mir dafür einen Tag und eine Nacht. Gestern war ich Opfer. Heute bin ich wieder Gestalter. Am Morgen mache ich mir dann wieder bewusst, wofür ich überhaupt aufstehe. Wir sollten also unser „Wofür“ nicht aus den Augen lassen, denn das ist die Grundlage für unsere Motivation.


Miriam Höller Miriam Höller
Miriam Höller, geboren 1987 in Mülheim an der Ruhr in Deutschland,  machte eine beeindru­ckende Karriere als Stuntfrau, Model und Moderatorin. 2016 zertrümmerte sie sich bei einem Stunt beide Füße und sechs Wochen später verunglückte ihr Lebensgefährte bei einem Helikopterabsturz tödlich. Doch sie kämpfte sich zurück ins Leben und macht heute als Keynote-Speakerin anderen Mut mit ihrer eigenen Lebensgeschichte.  Der Umgang mit Veränderungen und das Meistern von Krisen sind dabei ihre Kernthemen.


Dieses Interview erschien in Ausgabe 1 der „Kärntner Wirtschaft“. 


Weitere interessante Artikel