Tag der Betriebsnachfolge
© WKK | KK

Tag der Betriebsnachfolge: Planung ist alles!

Jährlich werden in Kärnten 450 Betriebe übergeben, immer öfter auch außerhalb der Familie. Damit alles reibungslos klappt, ist eine rechtzeitige Planung der Betriebsnachfolge notwendig. Die Wirtschaftskammer Kärnten hat gestern am Tag der Betriebsnachfolge in allen WK-Bezirksstellen Unternehmer:innen persönlich beraten.

Lesedauer: 1 Minute

Aktualisiert am 14.06.2024

Bei der Betriebsübergabe geht es um nichts weniger als das eigene Lebenswerk. Täglich werden in Kärnten ein bis zwei Betriebe an Nachfolger übergeben. Was einfach klingt, bedarf einer guten Planung, damit beide Seiten davon profitieren. Am häufigsten sind nach wie vor Übergaben innerhalb der Familie durch Schenkung oder Erbschaft. Oft übernehmen auch Mitarbeiter den Betrieb.

Immer mehr Unternehmer suchen einen Nachfolger

Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Betriebsübergaben in den nächsten Jahren aufgrund vieler anstehender Pensionierungen stark zunehmen wird. Oft will niemand aus der Familie den Betrieb übernehmen. Die Wirtschaftskammer Kärnten hilft mit zahlreichen Services für einen reibungslosen Übergang. Beim gestrigen Tag der Betriebsnachfolge haben sich insgesamt 76 Interessierte in den WK-Bezirksstellen kostenlos von Experten der Rechtsanwaltskammer, der ExpertsGroup der Übergabe Consultants sowie der Kammer der Steuerberater:innen und Wirtschaftsprüfer:innen beraten lassen. WK-Präsident Jürgen Mandl: „Unsere Bezirksstellen sind die erste Anlaufstelle für alle, die Unterstützung bei der Betriebsnachfolge brauchen. Bei Bedarf stehen geförderte Experten für ein Übergabekonzept zur Verfügung. Mit der Nachfolgebörse unterstützt die Wirtschaftskammer Kärnten zudem aktiv bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.“

 Betriebsübergabe ist eine Win-Win-Situation

Die Übernahme eines bereits bestehenden Unternehmens hat einige Vorteile. Der Betrieb ist bereits am Markt etabliert, die Abläufe sind eingespielt und es gibt bereits vorhandene Kunden, die gleich nach dem Start in die Selbständigkeit für Umsätze sorgen. Auch der Übergeber profitiert: Sein Lebenswerk wird fortgeführt und er hat einen finanziellen Vorteil daraus. Darüber hinaus sichern Betriebsübergaben Arbeitsplätze, die bei einer Schließung verloren gingen.

Weitere interessante Artikel
  • Guntram Jilka, Katja Sammer, Christian Polessnig, Wolfgang Lesnjak, Lotte Lettner, Seniorenheimstätte Sekirn am Wörthersee und Markus Schwarz
    Gemeinsames Gespräch zwischen Kärntner HeimbetreiberInnern und Land
    Weiterlesen
  • Die Kärntner Landesinnung der Hafner, Platten- und Fliesenleger und Keramiker hatte von 4. bis 6. Mai zur Bundesinnungsausschusssitzung und der 88. Bundestagung an den Wörthersee geladen.
    Erfahrungsaustausch und Entspannung - Ein erfolgreiches Wochenende in Kärnten
    Weiterlesen
  • Astrid Legner, Patricia Radl-Rebernig, Claudia Trattnig, Lydia Kienzer-Schwaiger und Tanja Telesklav sitzen an einem Tisch.
    Kinderbetreuung im Sommer: Mamas tragen die Hauptlast
    Weiterlesen