Elektroauto wird bei E-Ladestation aufgeladen
© Patrick Daxenbichler | stock.adobe.com

Sachbezug und Aufladen von emissionsfreien Kraftfahrzeugen

Welche Begünstigungen möglich sind

Lesedauer: 1 Minute

Die Förderung von Elektrofahrzeugen wird weiter ausgebaut und damit auch die Sachbezugswerteverordnung angepasst. Diese enthält nun auch Begünstigungen für das Aufladen von emissionsfreien Kraftfahrzeugen und die Anschaffung von Ladeeinrichtungen. 

Arbeitgebereigene Elektrofahrzeuge

Wird das Elektrofahrzeug an der Ladestation des Dienstgebers aufgeladen, ist dafür ein Sachbezugswert von Null anzusetzen. Dasselbe gilt, wenn das Fahrzeug bei einer fremden Ladestation oder zu Hause aufgeladen wird und der Arbeitgeber diese Kosten ersetzt. 

Die Ladekosten dürfen aber nur das arbeitgebereigene Fahrzeug betreffen und müssen exakt erfasst werden. Die Lademenge muss dem arbeitgebereigenen Elektrofahrzeug eindeutig zugeordnet werden können und die Kosten nach dem vom Bundesministerium für Finanzen verlautbarten Durchschnittspreis ermittelt werden können.

Der für einen Kostenersatz maßgebliche Strompreis beträgt für das Kalenderjahr 2023 22,247 Cent/kWh.

Für die Fälle, bei denen eine exakte Zuordnung nicht möglich ist, gibt es eine Übergangsregelung bis 2025. Die Kosten des Arbeitnehmers für das Aufladen eines arbeitgebereigenen Kraftfahrzeuges können bis zu einem Betrag von 30 EUR pro Kalendermonat ersetzt werden, ohne dass eine Einnahme anzusetzen ist. Voraussetzung ist, dass die für das Aufladen des Kraftfahrzeuges vom Arbeitnehmer verwendete Ladeeinrichtung nachweislich nicht in der Lage ist, die Lademenge diesem Kraftfahrzeug zuzuordnen. 

Wird die Ladeeinrichtung durch den Arbeitgeber zur Verfügung gestellt, führt diese zu keinem kostenpflichtigen Sachbezug.

Wenn der Arbeitgeber diese Kosten seinem Arbeitnehmer ersetzt, bleibt die Befreiung bis zu einem Kostenersatz von 2.000 EUR aufrecht. Ersetzt der Arbeitgeber auch die darüber liegenden Kosten, ist nur der 2.000 EUR übersteigende Wert als Einnahme bzw. geldwerter Vorteil anzusetzen.  

Arbeitnehmereigene Elektrofahrzeuge

Kann der Arbeitnehmer sein eigenes Elektrofahrzeug unentgeltlich beim Arbeitgeber aufladen, ist auch dafür ein Sachbezug von Null anzusetzen.

Stand: 08.02.2023

Weitere interessante Artikel