th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
Datum
29.11.2018 - 07.12.2018
Veranstalter
AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
Beginn
09:00
Ende
17:00
Veranstaltungstyp
Wirtschaftsmission

Wo?
Ghana | Accra (28.11. bis 01.12.2018)

Guinea | Conakry (01. bis 04.12.2018)

Senegal | Dakar (04. bis 07.12.2018)

 

Was erwartet Sie?

Die Wirtschaftsmission Westafrika gibt Ihnen die Möglichkeit, in drei der dynamischsten Wachstumsmärkte Westafrikas in kompakter Form individuelle b2b-Gespräche mit Entscheidungstragenden in Wirtschaft und Politik zu führen.

 

Die Veranstaltung erfolgt im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international, einer Förderinitiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.

 

Anmeldung, Kosten & Programm

  • Anmeldung bis 14. November 2018
  • Anmeldeformular
  • Teilnahmegebühr:
    Ghana: EUR 500 (zzgl. 20 % USt.), für Nichtmitglieder EUR 1.000 (zzgl. 20 % USt.)
    Guinea: EUR 600 (zzgl. 20 % USt.), für Nichtmitglieder EUR 1.200 (zzgl. 20 % USt.)
    Senegal: EUR 600 (zzgl. 20 % USt.), für Nichtmitgieder EUR 1.200 (zzgl. 20 % USt.)
  • Programm Ghana
  • Programm Conakry
  • Programm Dakar
  • Reiseinformationen
  • Teilnahmebedingungen
  • Bitte beachten Sie, dass Flug- und Aufenthaltskosten NICHT im Kostenbeitrag inkludiert sind.

 

Warum teilnehmen?

Ghana

Ghana ist nach Nigeria die zweitgrößte Volkswirtschaft in Westafrika. Das Land wird von ausländischen Investoren vor allem aufgrund seiner politischen Stabilität und des im Regionalvergleich einfachen Geschäftsumfelds geschätzt. Es ist der siebtgrößte Empfänger ausländischer Direktinvestitionen in Afrika. Erdöl ist nach Gold und vor Kakao das zweitwichtigste Exportprodukt. Ghana beabsichtigt, die Fehler des „großen Bruders“ Nigeria nicht zu wiederholen und seine Erdöleinnahmen für nachhaltiges Wachstum einzusetzen, von dem die Wirtschaft und Bevölkerung in ihrer Gesamtheit profitieren. Zu diesem Zweck sollen ein Großteil der Erdöl-Profite in die Entwicklung der Infrastruktur, insbesondere der Transportwege sowie die Landwirtschaft, reinvestiert und die Wertschöpfung lokaler Industrieprodukte erhöht werden. Aufgrund der Erschließung neuer Offshore-Erdölfelder wird für 2018 ein Wirtschaftswachstum von über 7 % erwartet.

 

Guinea

Die politische Lage in Guinea hat sich stabilisiert und das Land ist dabei sich wirtschaftlich zu erholen: Reformen, Investitionen im Bergbau, Landwirtschaft, Infrastruktur. Für 2018 und 2019 wird ein durchschnittliches Wachstum vom 6,2% erwartet. Guinea verfügt über das weltgrößte Bauxitvorkommen, aber auch über Gold und Diamanten. Der Bergbau zieht derzeit internationale Investitionen in Höhe von mehreren Milliarden USD an. Es gibt große Infrastrukturprojekte in den Bereichen Energie, Transport, Bahn- und Straßennetz, Hafenausbau, Landwirtschaft und Wohnungsbau. Importiert werden Bergbaumaschinen, Hebemittel und Fördermaterial, Fahrzeuge, Chemikalien, Baumaschinen, technische Hilfsmittel, Verpackungsmaschinen, Lebensmittelmaschinen, Konsumgüter und zahlreiche Nahrungsmittel. Auch der Einzelhandelssektor entwickelt sich: seit 2016 wurden erste Supermärkte in der Hauptstadt Conakry eröffnet.

 

Senegal

Senegal zählt zu den politisch stabilsten Ländern Afrikas. Mit 15 Millionen Einwohnern und einem BIP von USD 14,6 Milliarden ist der Senegal wirtschaftlich das zweitstärkste Land im frankophonen Westafrika. Seit 2014 entwickelt sich das Land zu einem attraktiven Markt. Das Wirtschaftswachstum lag 2017 bei 6,1 %, für 2018 werden 5,7 % erwartet. Strukturelle Reformen sowie öffentliche Maßnahmen und Investitionen öffnen viele Bereiche und stellen neue Geschäftsmöglichkeiten in Aussicht: landwirtschaftliche Produktion und Industrie, Kraftwerke und Abbau von Naturressourcen (Erdöl, Gold, Phosphat), Infrastruktur und Transport (sozialer Wohnungsbau, Straßennetz, Flughafenbau, Bahnbau), Wasser und Abwasser, Ausbildung und Gesundheit. Gefragt sind neben Konsumgütern, auch haltbare Lebensmittel, Maschinen und Ausrüstung für die Industrie, chemische Produkte, Anlagen für Energie/Wasser/Strom, alternative Energie, Ausstattung für Bau und Bergbau, neue Technologien, IT und Kommunikation, Fahrzeuge und Arbeitsgeräte, Sicherheitsausstattung.

 

Haben Sie noch Fragen?

  • AußenwirtschaftsCenter Lagos (Marktbearbeitung in Ghana)

Ansprechperson: Mag. Guido Stock

T +234 1 280 1304

M +234 809 097 8603

E lagos@wko.at

 

  • AußenwirtschaftsCenter Casablanca (Marktbearbeitung in Guinea und Senegal)

Ansprechperson: Dr. Michael Berger
T +212 522 22 32 82
E casablanca@wko.at

 

  • AUSSENWIRTSCHAFT Afrika/Nahost (Organisatorisches & Allgemein)

Ansprechperson: Mag. Nella Hengstler
T +43 (0) 5 90900 4389
E aussenwirtschaft.afrikanahost@wko.at

 

 

Das könnte Sie auch interessieren