th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
Datum
04.03.2019 - 07.03.2019
Veranstalter
AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
Beginn
12:00
Ende
23:00
Veranstaltungstyp
Wirtschaftsmission

Nur 37 % der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche im Iran wird auch bearbeitet – und dies nur mit geringer Effizienz. Bei Einsatz von modernen Anbaumethoden, Bewässerungssystemen, Transport- und Kühlsystemen sowie Verarbeitungsprozessen könnten bis zu 200 Millionen Menschen ernährt werden!

 

Der Iran bietet eine Vielfalt von Klimazonen, welche den Anbau von vielen Getreidearten, Früchten, Gemüse und auch Gewürzen und Heilkräutern erlauben. Zudem gibt es eine große Anzahl an Nutztieren zur Produktion von Fleisch und Milchprodukten. Die größten Herausforderungen in der Landwirtschaft sind die Wasserknappheit im gesamten Land, Erosion, Versteppung und Sandstürme. Hinzu kommt die ineffiziente Arbeitsweise in vielen Bereichen, in denen viel vorhandenes Potential nicht genutzt wird.

Durch eine Erhöhung der Effizienz können im Iran viele neue Arbeitsplätze geschaffen, Produkte für den Export hergestellt und somit der Lebensstandard in der ländlichen Bevölkerung gesteigert werden. Dies ist auch ein Ziel der iranischen Regierung.

Daher sind Anschaffungen und Investitionen in der Landwirtschaft ein Bereich voller Chancen für österreichische Unternehmen. Aus diesem Grund organisiert das AußenwirtschaftsCenter Teheran eine Wirtschaftsmission zur Agrarwirtschaft im Iran. Nutzen Sie Ihre Chance und seien Sie mit Ihrem Unternehmen ein aktiver Teil an der positiven ländlichen Entwicklung im Iran.

Im Bereich Landwirtschaft gibt es keine spezifischen US-Sanktionen gegen den Iran. Unter Beachtung der allgemeinen Regeln, wie unter anderem keine Fakturierung und Zahlungsabwicklung in US-Dollar, keine US-Staatsbürger in der Geschäftsführung oder als Anteilseigner, kein 10 % übersteigender Anteil an US-Komponenten im Produkt, sind Geschäfte hier auch nach US-Vorstellungen möglich.


Anmeldung, Kosten & Programm

    

Haben Sie noch Fragen?

AußenwirtschaftsCenter Teheran
Ansprechperson: Dr. Christoph Grabmayr, Wirtschaftsdelegierter
T +98 21 22 05 18 20
E teheran@wko.at

 

 

Das könnte Sie auch interessieren