th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram
Datum
17.10.2022
Veranstalter
WKO Oberösterreich
Beginn
10:30
Ende
12:00
Veranstaltungstyp
Webinar
Anmeldung bis
17.10.2022
Ein wesentlicher Bestandteil der ökosozialen Steuerreform ist der Einstieg in eine nationale CO2-Bepreisung. Damit soll ein Beitrag zur Ökologisierung des Steuersystems geleistet werden. Den rechtlichen Rahmen dafür bietet das Nationale Emissionshandelsgesetz (NEHG 2022). Umfasst werden energetische Treibhausgasemissionen, die in den sogenannten Non-ETS Sektoren (Gebäude, Verkehr, Landwirtschaft, Abfallwirtschaft und kleine Industrieanlagen) verursacht werden. Davon sind im Wesentlichen folgende fossile Energieträger betroffen: Benzin, Gasöl (Diesel), Heizöl, Erdgas, Flüssiggas, Kohle und Kerosin. Nach einer Verschiebung um 3 Monate beginnt die nationale CO2-Bepreisung nun mit 1. Oktober 2022 und hat in der Praxis weitreichende Folgen für die Industrieunternehmen. Im Rahmen unseres Webinars möchten wir Ihnen einen kompakten Überblick über die neue CO2-Bepreisung geben. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die Rahmenbedingungen, unter welchen für die Empfänger bzw. Verwender der Energieerzeugnisse eine Vergütung möglich ist (Carbon-Leakage-Regelung, Härtefallregelungen). Auch alle weiteren letztgültigen Details zur Umsetzung der CO2-Bepreisung werden anhand der neuesten Verordnungen dargestellt. Im Anschluss an die Vorträge wird die Möglichkeit bestehen, Praxisfragen zur CO2-Bepreisung und den Entlastungsmaßnahmen an die beiden Experten zu richten.

Das könnte Sie auch interessieren