th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
Datum
12.12.2018
Veranstalter
Abt. Mitgliederservice, wko[forum]wien
Beginn
09:00
Ende
11:00
Veranstaltungstyp
Seminar/Tagung/Vortrag
Ansprechpartner
Veranstaltungsort
wko[forum]wien
Operngasse 17-21 (5. Stock)
1040 Wien
TOMs – Technisch-organisatorische Maßnahmen – DSGVO-konform umgesetzt

Legionen von Rechtsanwälten behandeln das Thema DSGVO und erklären aus rechtlicher Sicht, welche Maßnahmen zu setzen sind und wie man vorzugehen hat.

In der Praxis wird es dann spannend, wenn es um die Umsetzung gemäß Art. 32 der DSGVO geht: TOMs stellen tatsächlich die realen Herausforderungen für die Implementierung der Datenschutzgrundverordnung dar. Verantwortliche sind in der Regel in ihrem Kernbereich nicht unbedingt erfahren, wenn es um die technischen Anforderungen und das Management von Informationssicherheit geht.

Aber nicht nur bei einer ausschließlich firmeninternen Umsetzung der DSGVO - die es kaum gibt – spielen TOMs eine wichtige Rolle: Inhalt eines jeden Auftragsverarbeiter Vertrages ist die Verpflichtung, dass sich ein Verantwortlicher vergewissern muss, dass auch ein Geschäftspartner, dem ich personenbezogene Daten übergebe, diese auch nach den Regeln der DSGVO behandelt. Damit sollte ich auch imstande Sein, seine TOMs überprüfen zu können.
 
Nutzen für den Teilnehmer:
TOMs bilden die Basis eines Datenschutzmanagementsystems (DSMS), die mir helfen, meiner Rechenschaftspflicht gemäß  DSGVO nachzukommen und gleichzeitig eine Risikominimierung meiner Geschäftsprozesse zu erreichen. Besonders darin liegt der größte Nutzen einer DSGVO konformen Umsetzung diverser Verfahren. Kommt es zu einem mich betreffenden Data-Breach beim Auftragsverarbeiters, habe ich gemäß meinem Auftragsverarbeitervertrag das Recht, einem bei mir verursachten Schaden - zum Beispiel einer Strafzahlung als Verantwortlicher – mir zurückzuholen! So ein Regressverfahren kann aber nicht nur Jahre dauern, sondern auch im Fall der Nichteinbringung bleibe ich auf meinem erlittenen Schaden sitzen!

Also:
Sorgfältige Auswahl meiner Geschäftspartner und Überprüfung der Toms des Auftragsverarbeiters!
 
Im Rahmen des Workshops wird nach einer Kurzpräsentation der wichtigsten Punkte des Art. 32 aus technisch organisatorischer Sicht aus praktischer Sicht im Rahmen von interaktiven Diskussionen auf konkret umzusetzende Maßnahmen eingegangen.

Ihr Referent: Prof. Mag. Dr. Manfred Wöhrl
Manfred Wöhrl ist seit mehr als 35 Jahren im Bereich der IT mit den Spezialgebieten Innovative Technologien und IT-Security tätig. Er war Gründer und Leiter der
staatlichen Versuchsanstalt für Datenverarbeitung an der HTL-Spengergasse, sowie Lektor an der Universität Wien, Lehrbeauftragter an der Donauuniversität, der Wirtschaftsuniversität Wien und der Fachhochschule Krems.

Derzeit ist er Geschäftsführer der R.I.C.S. EDV-GmbH und Vizepräsident des Vereins Digital-Society, Vortragender und Betreuer bei einer Reihe von Seminaren und Tagungen und gerichtlich beeideter Sachverständiger, sowie zertifizierter  Datenschutzbeauftragter.

Manfred Wöhrl ist aktiv tätig am Austrian-Standards-Institut im Security-Umfeld in der AG27 und in der AG18, spezialisiert auf die EU-DSGVO. Neben der Einsatzplanung und dem Entwicklungssupport bei innovativen Lösungen rund um Securitythemen bezüglich Cloud, IoT und BigData stehen im Vordergrund Projekte der Digitalen-Transformation. www.rics.at 

Das könnte Sie auch interessieren