th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram
Datum
23.02.2022
Veranstalter
Sparte Handel
Beginn
17:00
Ende
19:00
Veranstaltungstyp
Webinar
Ansprechpartner
Der Workshop gibt einen Überblick über die wesentlichen Änderungen und die Auswirkungen in der Praxis. 

Ominbusrichtlinie: „New Deal for Consumers“:
• Inhaltliche Änderungen:
− Änderungen im Zusammenhang mit dem digitalen Handel: 
Definitionen und Informationspflichten, zB neben Anschrift auch E-Mail und Telefonnummer verpflichtend, aber keine Faxnummer in der Rücktrittsbelehrung, neue Rücktrittsbelehrung bei digitalen Inhalten und insbesondere Bestimmungen für Online Marktplätze wie zB Ranking Parameter, 
− Dual Quality: keine Vermarktung unterschiedlicher Produkte in Mitgliedstaaten als ident
− Neue per se Verbote, ZB Verbot der Veröffentlichung falscher Bewertungen, Kennzeichnung bezahlter Werbung etc.
− strenge Bestimmungen bei Rabattauszeichnungen
− Öffnung für nationale Regelungen zu Haustürgeschäften
• Individuelle Rechtsbehelfe, zB Schadenersatz für Konsumenten
• Sanktionen, zB Geldbußen

Plattform-to-Business Verordnung (P2B-VO):
Schutz für Gewerbetreibende (zB Händler) auf Onlinevermittlungsplattformen (zB Amazon)
• Offenlegung von Ranking Parametern
• Offenlegung des Eigenvertriebs des Plattformbetreibers
• Offenlegung des Datenzugangs
• Begründung von Vertragskündigungen
• Weitere Transparenzbestimmungen etc.

Das Verbrauchergewährleistungsgesetz (“VGG”) findet Anwendung auf B2C Geschäfte
o über den Kauf von Waren (dh beweglichen körperlichen Sachen), einschließlich solcher, die noch herzustellen sind, und
o über die Bereitstellung digitaler Leistungen gegen Zahlung oder Überlassung personenbezogener Daten

Was ist im wesentlichen zu beachten?
• Gewährleistungsfrist, Verjährungsfrist NEU: An die 2-jährige Gewährleistungsfrist schließt zusätzlich die 3-monatige Verjährungsfrist an.

• Vermutungsfrist für die Beweislastumkehr NEU: Im VGG wird die gesetzliche Vermutung der Mangelhaftigkeit im Übergabe- bzw Bereitstellungszeitpunkt der Leistung/Ware auf ein Jahr verlängert. Bei fortlaufenden digitalen Leistungen trifft den Unternehmer die Beweislast für die Vertragsmäßigkeit während des gesamten Bereitstellungszeitraums.

• Gewährleistungsbehelfe NEU: alle Behelfe können durch formfreie Erklärungen wahrgenommen werden, bei Austausch keine Entgeltpflicht des Verbrauchers für den gewöhnlichen Gebrauch

• Besonderheiten bei digitalen Leistungen und Waren mit digitalen Elementen NEU: Es trifft den Unternehmer eine Aktualisierungspflicht für digitale Leistungen und Waren mit digitalen Elementen. Diese Aktualisierungspflicht wird ausnahmsweise auch B2B schlagend.

• Die neu gefasste Rückgriffsregelung vom Vormann

• Mangelbegriff NEU: Enthält nun auch objektiv erforderliche Eigenschaften: Problem: Gebrauchtwaren
Unsere E-Commerce-Rechtsexpertin Mag. Birgit Noha beantwortet alle Ihre Fragen.

Das könnte Sie auch interessieren