th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
Datum
30.10.2018
Veranstalter
AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
Beginn
10:00
Ende
11:00
Veranstaltungstyp
Webinar
Anmeldung bis
29.10.2018

Wo? vor Ihrem PC
Webinar = Ortsungebundene Teilnahme über Ihren Computer, Sie benötigen lediglich entweder Lautsprecher oder Kopfhörer. Fragen können Sie über eine Chat-Funktion stellen.


Wann?
Dienstag, 30. Oktober 2018, 10.00 - 11.00 Uhr

Für wen?
Alle österreichischen Unternehmen, die sich zum Thema "Nano Fibers" und ihre vielfältigen innovativen Anwendungsfelder in unterschiedlichen Branchen informieren möchten und interessiert sind an Trends und Entwicklungen in diesem Bereich der Nanotechnologien.


Was können Sie erwarten?
Experteninformationen (in englischer Sprache) aus drei Top-Märkten der Nano-Technologie:

  • China

Anfang des 21. Jahrhunderts begann die Industrialisierung von Nanotechnologien in China. Seitdem verzeichnet der Sektor Nanomaterialien ein exponentielles Wachstum und das Marktvolumen stieg jährlich um 15 Prozent in den Jahren 2012 bis 2017. Als Resultat verdoppelte sich das Marktvolumen von 450 Mio. Euro (2012) auf 900 Mio. Euro (2017). Jedoch befindet sich die chinesische Nanofasern-Forschung noch im Anfangsstadium und Laborergebnisse wurden bis jetzt kaum in der Industrie umgesetzt.
Nanofasern sind ein noch vergleichsweise junger Bereich innerhalb der Familie der Nanomaterialien. In China wird daher an fast jeder technischen Universität im Bereich Nanofasern geforscht – jährlich werden über 80 fachspezifische Forschungsprojekte bei der National Natural Science Foundation of China (NSFC) eingereicht. Forschungsinstitute in den Städten Shanghai, Peking oder Suzhou nehmen hier die Vorreiterrolle ein. Ausländische Technik und Know-how sind gefragt. Seit 2013 reist eine österreichische „Nanotechnologie“ Delegation, bestehend aus Wissenschaftlern und Unternehmen, im Rahmen eines „Joint Calls“ zwischen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Chinese Academy of Science (CAS) vermehrt nach China und besucht spezialisierte Forschungsinstitute, sowie führende Universitäten zum Wissensaustausch.
Die Kooperationspartnerschaften bei diesen Reisen sind das BMVIT, das OSTA (Office of Science and Technology of the Austrian Embassy in Beijing) und die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA. Der Joint Call beinhaltet vor allem die bilaterale Finanzierung von Forschungsprojekten in den Bereichen Nanotechnologie, Nanomaterialien und Nanoelektronik. Aktuell laufen mehrere Projekte, beispielsweise in der Forschung von Nanopulver oder Nanowerkstoffen.

 

Experte Dr. Xin FENG (Kurz-Bio in Englisch):

Dr. Xin FENG is a researcher of the Nano Technology Center (NTC) of Shanghai University. He graduated from Shanghai University with a doctorate in Materials Science. He carries out various scientific research projects, i.e. projects for the Shanghai Science and Technology Commission, the Natural Science Fund, the Environmental Protection Bureau and the Pudong New Area Science and Technology Development Fund.

Nano Technology Center (NTC) of Shanghai University Info

  • Tschechien

In Tschechien hat die Industrie einen höheren Anteil am BIP als Österreich. Als traditionelles Industrie- und Technologieland bietet Tschechien österreichischen Unternehmen interessante Know-How Transfer Möglichkeiten. Vor allem im Nanotechbereich, und hier vor allem in den High-End Nischen Nanofibres und Elektronenmikroskopie, ist Tschechien mit den Technologie-Hot Spots in Brünn, Prag und Liberec Weltspitze. Nanofibers sind nicht nur Themen für die Forschung und Entwicklung, sie finden sich bereits in einer Vielfalt in der Serienfertigung wieder.
Das erste tschechische Unternehmen (Elmarco), das sich mit der Herstellung von Nanofasern beschäftigte, wurde 2004 gegründet. In Zusammenarbeit mit der technischen Universität in Liberec wurde eine Maschine zur industriellen Herstellung von Nanofasern entwickelt, deren Technologie patentiert und bis heute einzigartig ist. Dieses Ereignis markiert den Startschuss des „Nano-Zeitalters“ in Tschechien.
Informationen zum Nanotechnologie-Markt in Tschechien finden Sie in unserem aktuellen Branchenprofil. Schreiben Sie uns einfach auf prag@wko.at und wir schicken es Ihnen gerne zu.

 

Experte Dr. Jirí Kus (Kurz-Bio in Englisch):

Jirí Kus is the president of Czech Nanotechnology Industries Association, whose establishment he initiated. He graduated from electrical engineering and later also sociology and psychology. He worked over 20 years in industrial automation. In 2012 he founded nanoSPACE, the first company in the world manufacturing anti-dust mite nanofibre bedding. He popularizes nanotechnology and the concept of the third industrial revolution and sharing society. His vision is that of a world where energy is decentralized and for free, there are self-driven electromobiles in the streets and people’s health is monitored by nanosensors.

Czech Nanotechnology Industries Association Info

  • Israel

Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich Israel zu einem der weltweit wichtigsten Akteure auf dem Gebiet der Nanotechnologie entwickelt und bietet neue bahnbrechende Lösungen und bedeutende Chancen in den Bereichen Materialien, Elektronik, Photonik, Medizin, Rüstung und Verteidigung, Luft- und Raumfahrt, Halbleiter und anderen aufstrebenden und führenden Industrien.
Israels bedeutendste Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik erkennen die Nanotechnologie als eine Schlüsselplattform an, um Israels kontinuierliche F&E-Exzellenz für die nächsten Jahrzehnte sicherzustellen. Israel nutzt seine kleine Größe zu seinem Vorteil - es führt zu einer stärkeren Fokussierung, einer effizienteren Mittelverwendung, weniger kommerziellen Hindernissen, schnellerem Prototyping und Tests und höheren Qualitätsstandards.
Die Nanotech-F&E-Umfrage der Israel National Nanotechnology Initiative (INNI) identifiziert mehr als 120 israelische Firmen, die sich mit der Entwicklung von Nanotechnologie-Produkten beschäftigen. Die meisten davon sind Start-ups mit Entwicklungen, die sich ausschließlich entweder auf Nano-ermöglichende bzw. Nano-gestützte Produkte beziehen. Es wird erwartet, dass dieses Segment in den nächsten Jahren dramatisch anwachsen wird, da immer mehr Technologien ausgereift sind. Die Forschungsphasen sind somit in der Endphase und die Entwicklungen bereit für industrielle Anwendungen. Dieser Zeitpunkt bietet umfangreiche Kooperationsmöglichkeiten für österreichische Unternehmen.

 

Experte Dr. Shuki Yeshurun (Kurz-Bio in Englisch):

Dr. Shuki Yeshurun – CTO Plasan Sasa Ltd.; Founder Nanopass Technologies; CEO Tortech Nanofibers.
Dr. Yeshurun brings two decades of MEMS and advanced materials R&D expertise. His work integrates both commercial and academic experience. Dr. Yeshurun has an established history in bringing multi-million dollar technology-intensive projects from a concept to the market. Dr. Yeshurun earned his B.Sc. in Mechanical engineering at the Beer Sheva University, and his M.Sc. and PhD in Advanced Materials at the Technion Institute of Technology.

A prolific scholar, Dr. Yeshurun has authored over 40 professional publications and 50 classified reports. He is a lecturer at the Technion Institute. A Senior Scientist at NATIONAL LAB, Dr. Yeshurun was a group leader in charge of developing piezoelectric materials for MEMS applications.

Tortech Technology Info

 

 

Teilnahmegebühr:

 

Anmeldung:


Haben Sie noch Fragen?

AußenwirtschaftsCenter Shanghai
Ansprechperson: Mag. Christina-Maria Schösser
T +86 21 6289 7123
F +86 21 6289 7122
E shanghai@wko.at 

 

AußenwirtschaftsCenter Prag
Ansprechperson: Mag. Christian Miller
T +420 222 210 255
F +420 222 211 286
E prag@wko.at

 

AußenwirtschaftsCenter Tel Aviv
Ansprechperson: Mag. Günther Schabhüttl
T +972 3 516 86 85
F +420 222 211 286
E telaviv@wko.at 

 

Das könnte Sie auch interessieren