th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Arbeiter und Angestellte

Einfach erklärt

Wer sind Arbeiter? Wer sind Angestellte?

Wenn man in einem Unternehmen arbeitet, das einem nicht gehört, hat man ein Arbeits-Verhältnis. Es gibt Arbeiter. Und Angestellte.

Wer sind Angestellte?

Angestellte übernehmen diese Aufgaben

  • Kaufmännische Dienste
  • Höhere Aufgaben
  • Büro-Arbeiten

Wichtig!
Wer diese Aufgaben macht, muss Angestellter sein. Für Angestellte gilt immer das Angestellten-Gesetz. Wer diese Aufgaben macht, darf nicht als Arbeiter beschäftigt sein.

Angestellte sind:

  • Personen, die im Büro arbeiten.
  • Sach-Bearbeiter.
  • Einkäufer.
  • Verkäufer.
  • Buchhalter.
  • Programmierer.
  • Lohn-Verrechner.
  • Rezeptionisten.
  • Ordinations-Hilfen.
  • und noch viele andere mehr.

Wer sind Arbeiter?

Es gibt keine gesetzliche Regel dafür, wer Arbeiter ist. Arbeiter können Hilfs-Arbeiten machen. Oder eine gute Ausbildung haben. Arbeiter mit guter Ausbildung sind Facharbeiter. Sie machen sehr schwierige Arbeiten.

Wichtig!
Für Arbeiter gilt die Gewerbe-Ordnung. Es gilt auch das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch. Manche Berufe haben eigene Regeln. Diese Regeln nennt man Kollektiv-Vertrag. Für viele Berufe gibt es einen Kollektiv-Vertrag.

Arbeiter sind zum Beispiel

  • Arbeiter in der Bäckerei.
  • Arbeiter in der Fleischerei.
  • Mitarbeiter in einem Selbst-Bedienungs-Restaurant.
  • Kellner.
  • Fahrer.
  • Portiere.
  • Monteure.
  • Lagerarbeiter.
  • Handwerker.
  • Mitarbeiter im Wettbüro, wenn sie Wettscheine annehmen und Gewinne ausbezahlen.
  • und noch viele andere mehr.

Gibt es rechtliche Unterschiede?

In diesen Bereichen gibt es Unterschiede zwischen Arbeitern und Angestellten

  • Kündigungs-Fristen
  • Kündigungs-Termine
  • Gründe für eine vorzeitige Auflösung
  • Wie lange man bezahlt wird, wenn man krank ist
  • Dienst-Verhinderungs-Gründe. Das sind persönliche Gründe, warum man nicht arbeiten muss.
  • Arbeiter bekommen einen Lohn. Angestellte bekommen ein Gehalt.

Oft gibt es keine Unterschiede. Zum Beispiel bei

Beispiel:
Kündigungs-Fristen bei Arbeitern und Angestellten.

Arbeiter: Kündigungs-Fristen von Arbeitern sind zwischen 1 Tag und 5 Monaten. Die genaue Kündigungs-Frist steht im Kollektiv-Vertrag.

Angestellte: Wenn der Arbeitgeber einen Angestellten kündigt, muss er das 6 Wochen vorher sagen. Wenn der Angestellte kündigen will, muss er das 4 Wochen vorher sagen.

  • Urlaubs-Dauer.
  • Arbeitszeit-Gesetz.
  • Arbeitnehmer-Schutz.
  • Arbeits-Verfassung.
  • und vieles mehr.

Tipp!

Für Lohn-Verrechner:
Bei der Sozial-Versicherung gehören Arbeiter in die Beitrags-Gruppe A1. Angestellte in die Beitrags-Gruppe D1. Es gibt Unterschiede in der Beitrags-Höhe.


Wenn Arbeiter zu Angestellten werden

Arbeiter können zu Angestellten werden. Damit wird ihre Rechts-Stellung verbessert.

Man kann den Angestellten-Kollektiv-Vertrag und das Angestellten-Gehalt vereinbaren. Das nennt man eine volle Übernahme.

Man kann aber auch nur in Teil-Bereichen das Angestellten-Gesetz vereinbaren. Dann bleibt der Arbeiter in der Betriebs-Verfassung Arbeiter. Es gilt der Lohn für Arbeiter.

Tipp!

Der Arbeitgeber muss sich gut überlegen, ob er Arbeiter zu Angestellten macht. Dann gibt es längere Kündigungs-Fristen und er muss das Gehalt länger zahlen, wenn der Mitarbeiter krank wird.

Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr. Eine Haftung der Wirtschaftskammern Österreichs ist ausgeschlossen. Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter!

 
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.