th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Sozialversicherung für Unternehmer

Einfach erklärt

Unternehmer nennt man auch Gewerbetreibende. Sie führen oder betreiben ein Gewerbe. Unternehmer sind bei der Gewerblichen Sozial-Versicherung versichert. Die Sozial-Versicherung ist Pflicht.

Teile der Sozial-Versicherung sind

  • Kranken-Versicherung
  • Pensions-Versicherung
  • Unfall-Versicherung
  • Selbstständigen-Vorsorge

Wichtig!
Unternehmer haben keine Arbeitslosen-Versicherung. Eine freiwillige Versicherung gegen Arbeitslosigkeit ist möglich. Der Anspruch auf Arbeitslosen-Geld aus einer früheren Tätigkeit als Arbeitnehmer bleibt unter bestimmten Bedingungen erhalten.

Wer ist in der Gewerblichen Sozial-Versicherung versichert?

Die Pflicht-Versicherung ist für

  • Einzel-Unternehmer. Mit der Gewerbe-Berechtigung beginnt die Pflicht zur Versicherung.
  • Gesellschafter einer OG. OG ist die Abkürzung für eine Offene Gesellschaft.
  • Komplementäre einer KG. KG ist die Abkürzung für Kommandit-Gesellschaft.
  • geschäftsführende Gesellschafter einer GmbH. GmbH ist die Abkürzung für eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Hinweis:
Die Pflicht-Versicherung gilt nur, wenn der geschäftsführende Gesellschafter nicht als Arbeitnehmer versichert ist.

Gesellschaften müssen Mitglied der Wirtschaftskammer sein. Nur dann gibt es eine Pflicht-Versicherung für die Gesellschafter.

Für geschäftsführende Gesellschafter mit Lohnsteuer-Pflicht gibt es besondere Bestimmungen.

Wann beginnt die Pflicht-Versicherung?

Die Pflicht-Versicherung beginnt am selben Tag, an dem man die Gewerbe-Berechtigung bekommt.

Der Unternehmer muss sich bei der Sozial-Versicherungs-Anstalt der Gewerblichen Wirtschaft selbst anmelden. Dafür hat man 1 Monat Zeit.

Die Meldung kann entfallen, wenn die Meldung bei der Gewerbe-Behörde elektronisch gemacht wird.

Ausnahmen bei der Pflicht-Versicherung

Wird das Gewerbe nicht ausgeübt, kann die Gewerbe-Berechtigung als ruhend gemeldet werden. Dann ist der Unternehmer von der Pflicht-Versicherung ausgenommen.

Ausnahmen bei der Selbstständigen-Vorsorge

Unternehmer, die ihre Pension bekommen, müssen keine Beiträge für die Selbstständigen-Vorsorge mehr bezahlen.

Die Pflicht zur Bezahlung endet automatisch mit der ersten Pensions-Zahlung.

Die Selbstständigen-Vorsorge kann aber freiwillig weiter bezahlt werden. Dann muss man das bei der Sozial-Versicherungs-Anstalt melden. Dafür hat man 1 Monat Zeit.

Wie viel muss man für die Versicherung bezahlen?

Die Kosten für die Versicherung werden von einer Beitrags-Grundlage berechnet.

Für die Beitrags-Grundlage werden zusammengezählt

  • das Einkommen
  • die Beiträge für die Kranken-Versicherung
  • die Beiträge für die Pensions-Versicherung
  • die Beiträge für die freiwillige Arbeitslosen-Versicherung

Für die Berechnung der Beitrags-Grundlage gilt der Einkommen-Steuer-Bescheid.

Den Einkommen-Steuer-Bescheid gibt es oft erst ein paar Jahre später. Dann wird zuerst mit dem Einkommen gerechnet, das man vor drei Jahren gehabt hat.

Wenn der neue Einkommen-Steuer-Bescheid kommt, wird die Beitrags-Grundlage neu berechnet.

Von der Beitrags-Grundlage werden die Versicherungs-Beiträge in Prozent berechnet. Man bezahlt von der Beitrags-Grundlage

  • 7,65 % für die Kranken-Versicherung
  • 18,50 % für die Pensions-Versicherung
  • 1,53 % für die Selbstständigen-Vorsorge

Der Beitrag für die Unfall-Versicherung wird nicht von der Beitrags-Grundlage berechnet. Die Kosten für die Unfall-Versicherung sind 9,11 Euro im Monat.

Hinweis:
Das Gewerbliche Sozial-Versicherungs-Gesetz schreibt eine Mindest-Beitrags-Grundlage vor. Diese Beiträge sind auch dann zu bezahlen, wenn man weniger Einkommen hat oder Verluste entstanden sind.

Wie werden die Beiträge vorgeschrieben?

Die Beiträge zur Sozial-Versicherung werden immer für 3 Monate vorgeschrieben.

Will man die Beiträge jeden Monat bezahlen, muss man einen Antrag stellen. Man kann die Beiträge auch jeden Monat mit Bank-Einzug bezahlen.

Ergibt die Berechnung der Beitrags-Grundlage eine Nach-Zahlung, muss man das im nächsten Kalender-Jahr bezahlen. Dafür wird die Nach-Zahlung in 4 gleiche Beträge aufgeteilt. Alle 3 Monate wird ein Beitrag der Nach-Zahlung vorgeschrieben.

Gründer können einen Antrag stellen, damit die Nach-Zahlung auf 12 Teil-Beträge aufgeteilt wird. Dann hat man 3 Jahre Zeit für die Nach-Zahlung.

Sind zwischen Beitrags-Grundlage und Einkommen große Unterschiede zu erwarten, hat der Versicherte 2 Möglichkeiten

  • die Beitrags-Grundlage wird erhöht
  • die Beitrags-Grundlage wird verringert

Dafür muss der Unternehmer einen Antrag stellen.

Hinweis:
Für Unternehmer mit mehreren Erwerbs-Tätigkeiten gibt es Sonder-Regelungen.

Fixe Beiträge für Jung-Unternehmer

Jung-Unternehmer bezahlen im Gründungs-Jahr und im Jahr danach fixe Mindest-Beiträge für die Kranken-Versicherung.

Auch bei höheren Einkommen gibt es für diese Zeit keine Nach-Zahlungen für die Kranken-Versicherung


Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr. Eine Haftung der Wirtschaftskammern Österreichs ist ausgeschlossen. Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter!

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.