th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA: Große Nachfrage nach dem Programm „Go Silicon Valley“

13 ausgewählte Firmen gehen ab April ins Silicon Valley

Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA ermöglicht seit 2010 jährlich 12 bis 20 ausgewählten österreichischen IKT-Startup- und Spinoff-Firmen im Rahmen des GoSiliconValley-Programms einen ein bis 3-monatigen Inkubatorplatz, damit diese ihre Businesspläne verfeinern und mit strategischen Partnern, potentiellen Grosskunden und Financiers vernetzt werden.

Bei der Jurysitzung am 29. Februar und 1. März präsentierten über 30 IKT-Firmen Ihre Geschäftsideen einer Jury aus Silicon Valley Experten. Ein Grossteil der Teilnehmer hatte den Freitag davor genützt, um in einem ganztägigen Pitching Workshop ihre Präsentationen auf das anspruchsvolle Silicon Valley Niveau zu heben. Vortragender war kein geringerer als Steve Austin, Head Coach des bekannten Accelerators Founders Space, der den Teilnehmern unverblümt und direkt die Meinung sagte und wertvolle Tipps zur Anpassung ihrer Präsentationen gab. Steve war auch einer der Juroren.

Die Präsentationen vor der Jury aus Kalifornien und Österreich waren dann auch erwartungsgemäß von Super-Qualität, wie die Jury bestätigte. “Die Qualität der Pitches in Österreich wird von Jahr zu Jahr besser”, war der Kommentar von Dr. Tom Rice, einer der Juroren und Business Angel im Silicon Valley. “Es waren diesmal wesentlich mehr Firmen mit Marktberührung dabei. Dies ist extrem wichtig für einen erfolgreichen Aufenthalt im Silicon Valley” bemerkte Anton Emsenhuber, Technologiebeauftragter am AussenwirtschaftsCenter Los Angeles und Betreuer des Programms seit dem ersten Durchgang.

13 Firmen machten das Rennen und werden zum Teil schon Anfang April bis zu 3 Monate ins Silicon Valley übersiedeln. Einige der Gewinner werden aber erst später den “Sprung ist kalte Wasser” wagen. Die letzte Gruppe wird erst im Jänner 2017 die Reise antreten.

And the Winners are …

  • AR4 GmbH (Steiermark)

  • B&G Consulting & Commerce GmbH (Wien)

  • CrossCloud GmbH (Steiermark)

  • CyberTrap Software GmbH  (Niederoesterreich)

  • FT Software Solutions GmbH (Wien)

  • IndiValue GmbH (Oberoesterreich)

  • ISU GmbH (Wien)

  • Locca lost & found services GmbH (Wien)

  • Schmutterer & Partner Information Technology GmbH (Wien)

  • Scinteco GmbH (Wien)

  • Smart Engine GmbH (Wien)

  • Venuzle.com OG (Steiermark)

  • Vipr Tec GmbH (Niederoesterreich)

Juroren: Tom Rice & Yael Oppenheimer, Plug & Play Tech Center; Steve Austin, Founders Space; Sigward Moser, Partner Committed Capital; Gerald Reischl, ORF Startup Campus; Thomas Werner, Cisco/former Solvedirect

Die Gewinner erwartet ein dichtes Programm bei einem der beiden Partner-Accelerator-Organisatoren, Plug & Play Tech Center in Sunnyvale bzw. Founders Space in San Francisco. Neben Trainingsprogrammen in Pitching und Silicon Valley Geschäftspraktiken werden auch zahlreiche Networking- und Präsentationsmöglichkeiten geboten. Höhepunkt gegen Ende der ein- bis dreimonatigen Programme ist ein Pitch-Event vor Investoren.

“Die Arbeit fängt jetzt erst an, denn im Silicon Valley überleben nur die Besten und Schnellsten.” will Rafael Rasinger von der Aussenwirtschaft Austria Internationale Technologiekooperation die Gewinner anfeuern.

Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA plant ihr umfangreiches Startup-Programm in den USA auszubauen. „Wir denken über eine Erweiterung unserer Programm auf zusätzliche Destinationen wie Boston ebenso nach, wie über die Intensivierung unserer Präsenz im Silicon Valley“, so Birgit Murr, Leiterin der Internationalen Technologiekooperationen.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.