th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Ammoniumnitrat mit Ursprung in Russland

Bekanntmachung des bevorstehenden Außerkrafttretens

Seit 2009 bestehen endgültige Antidumpingmaßnahmen auf Einfuhren von Ammoniumnitrat der Tarifnummern 3102 30 90, 3102 40 90, ex 3102 29 00, ex 3102 60 00, ex 3102 90 00, ex 3105 10 00, ex 3105 20 10, ex 3105 51 00, ex 3105 59 00 und ex 3105 90 20 mit Ursprung in Russland. Die Geltungsdauer der Maßnahme ist jeweils auf fünf Jahre beschränkt.

Mit Amtsblatt L039 vom 11.2.2019 gibt die Europäische Kommission nun das Außerkrafttreten der Antidumpingmaßnahme auf Ammoniumnitrat mit Ursprung in Russland zum 25.9.2019 bekannt, sofern keine Überprüfung eingeleitet wird. Unionshersteller können einen schriftlichen Antrag auf Überprüfung stellen, der spätestens drei Monate vor Außerkrafttreten der Kommission  (GD Handel, Referat H-1, CHAR 4/39, B-1049 Brüssel, Belgien) vorliegen und ausreichend Beweise dafür enthalten muss, dass das Dumping und die Schädigung im Falle eines Außerkrafttretens des Maßnahmen wahrscheinlich anhalten oder erneut auftreten würde. Sollte die Kommission eine Überprüfung beschließen, erhalten die Einführer, die Ausführer, die Vertreter des Ausfuhrlandes und die Unionshersteller Gelegenheit zur Stellungnahme.