th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Brasilien: Ein-Mann-GesmbH ab 2012 möglich

„EIRELI“ vereinfacht brasilianisches Gesellschaftsrecht für In- und Ausländer

 

Mit der "EIRELI“ (empresa individual de responsabilidade limitada) hat die brasilianische Legislative die Möglichkeit der Errichtung einer Ein-Mann-GesmbH geschaffen. Diese bedeutende Neuerung im Gesellschaftsrecht ermöglicht es natürlichen und juristischen Personen, unter Einhaltung des neu vorgeschriebenen Mindestkapitals von 54.000 Real, umgerechnet 23.000 Euro (das ist das Hundertfache des momentan gesetzlich festgeschriebenen Mindestlohnes), nunmehr alleine eine Kapitalgesellschaft zu gründen. Bislang waren immer zumindest zwei Gesellschafter nötig, oft reine Strohmänner, die ohne eigenes Interesse an der Firma beteiligt waren. Die neue Gesellschaftsform soll vor allem Kleinunternehmern dienen, aber auch für Tochtergesellschaften internationaler Unternehmen in Brasilien ist sie interessant. Am 8. Jänner 2012 tritt das Gesetz in Kraft.

Grundsätzlich gilt das Recht der brasilianischen GmbH weiterhin subsidiär. Geändert hat sich, neben der neuen und für mehrpersonale GmbHs nicht nötigen Mindestkapitalvorschriften, vor allem, dass es lt. § 980-A des brasilianischen  Código Civil (pendant zu unserem ABGB) natürlichen Personen nur erlaubt ist Gesellschafter einer einzigen EIRELI zu sein. Für juristische Personen gilt dies nicht.

Für weitere Informationen steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter São Paulo gerne zur Verfügung.

 

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.