th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Braune Schmelzkorund-Schlacke

EU gibt Einreihung in Kombinierte Nomenklatur bekannt

Die Ware mit der Bezeichnung „braune Schmelzkorund-Schlacke“ („brown fused alumina slag“), die ein Nebenprodukt bei der Herstellung von herkömmlichem Elektrokorund in Lichtbogenöfen ist. Die Ware besteht aus folgenden Bestandteilen (GHT):

  • Eisen 75
  • Silicium 15
  • Titan 5
  • Aluminium 3
  • andere Metalle 2 

Die Ware wird zur Konzentrierung von Erzen durch selektive Schwimmaufbereitung in gravimetrischen Trennverfahren verwendet.

Die chemische Zusammensetzung dieser Ware erfüllt die Anforderungen Kapitel 72, mit der Ferrolegierungen definiert werden, und der Unterpositions-Anmerkung, mit der Ferrolegierungen der Position 7202 definiert werden.

Die zwei wesentlichen Merkmale dieser Ware, die mit der Beschreibung von Ferrolegierungen übereinstimmen, sind, dass diese Ware bei der gravimetrischen Trennung von Metallerzen verwendet und im Lichtbogenofen hergestellt wird. Da die chemische Zusammensetzung der Ware ihre Verwendung bei der gravimetrischen Trennung von Metallerzen durch selektive Schwimmaufbereitung erlaubt, ist die Ware als Ferrolegierung in Position 7202 einzureihen. 

Die Ware ist daher als anderes Ferrosilicium in den KN-Code 7202 29 90 einzureihen (Durchführungsverordnung (EU) 2018/407, Amtsblatt L 74 vom 16.3.2018).  Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Der nunmehr zur Anwendung gelangende Drittlandzollsatz beträgt 5,7%.