th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Draht aus nicht rostendem Stahl mit Ursprung in Indien

 EU leitet Interimsüberprüfung hinsichtlich des Dumpingtatbestandes zweier Hersteller ein

Stand:

Gegen Einfuhren von rostfreiem Draht der Tarifnummern 7223 00 19 und 7223 00 99 mit Ursprung in Indien bestehen endgültige Antidumpingmaßnahmen. Der Europäischen Kommission liegen zwei Anträge (Venus-Gruppe und Garg Inox Ltd) auf Einleitung einer teilweisen Interimsüberprüfung vor. Die Überprüfung beschränkt sich auf die Untersuchung des Dumpingtatbestands in Bezug auf die beiden Antragsteller.

 

Die beiden Unternehmen geben an, dass sich die Umstände in Bezug auf den Dumpingsachverhalt, auf deren Grundlage die geltenden Maßnahmen eingeführt wurden, dauerhaft geändert hätten.

Die Änderungen betreffen in Bezug auf Venus Verbesserungen ihres Kostenverteilungs- und Lagerverwaltungssystems sowie ihre Rechnungsführungssoftware. Außerdem investierte die Gruppe kürzlich in mehrere neue Hochleistungsmaschinen, was zu einer kostengünstigeren Fertigung führen würde.

Bei Garg Inox stehen die Änderungen in Zusammenhang mit der Umstrukturierung seiner Fertigungsanlage und seiner Vertriebswege in der EU. Diese Änderungen würden zu einer besseren Anlagenauslastung und zu einer höheren Effizienz führen.

 

Nach Ansicht der Antragsteller sei daher die Aufrechterhaltung der Maßnahmen in ihrer jetzigen Höhe zum Ausgleich des schädigenden Dumpings nicht mehr erforderlich, da die jeweiligen Dumpingspannen für beide Unternehmen niedriger seien als der geltende Antidumpingzoll.

Die Kommission gibt daher mit Bekanntmachung 2015/C 411/04 vom 11.12.2015 die Einleitung einer Interimsüberprüfung bekannt.

 

Interessierte Firmen, die sich offiziell an der Untersuchung beteiligen möchten, müssen innerhalb von 15 Tagen ab dieser Bekanntmachung Kontakt mit der Kommission aufnehmen und innerhalb von 37 Tagen, ebenfalls ab dieser Bekanntmachung, einen ausgefüllten Fragebogen retournieren (GD Handel, Direktion H, Büro: CHAR 04/039, B-1049 Brüssel, E-Mail: trade-ad-steel-wires-dumping@ec.europa.eu).

 

Die Untersuchung ist seitens der Kommission innerhalb von 15 Monaten (März 2017) zu beenden.

  
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.