th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Fotovoltaikmodule aus kristallinem Silicium und Schlüsselkomponenten davon aus China

EU stellt Untersuchung zur Überprüfung der Benchmark ein

Stand:

Seit Anfang Dezember 2013 werden endgültige Antidumping- bzw. Antisubventionszölle für Einfuhren von Fotovoltaikmodulen aus kristallinem Silicium und Schlüsselkomponenten (Zellen) der Tarifnummer ex 8501 mit Ursprung in China eingehoben. Gleichzeitig akzeptierte die Kommission eine gemeinsame Preisverpflichtung einer Gruppe kooperierender chinesischer Exporteure (gemeinsam mit der chinesischen Handelskammer-CCCME).

Anfang Mai 2015 wurde auf Antrag von EU ProSun eine Interimsüberprüfung eingeleitet. Der Antrag von EU Pro Sun beschränkte sich auf die Überprüfung der Vergleichsindizes (Benchmark), die als Grundlage für den Preisanpassungsmechanismus für die MIP-Berechnung verwendet werden.

Der Antrag wurde damit begründet, dass die derzeitige Benchmark für die Entwicklung der Modulpreise nicht mehr repräsentativ sei. Der Antragsteller legte Informationen vor, dass sich die Umstände, unter denen die derzeitige Benchmark akzeptiert wurde, dauerhaft geändert hätten. Einerseits hätte sich die Zahl chinesischer Unternehmen, die Preisdaten für die derzeitige Benchmark gemeldet hätten, sei seit der Annahme des Verpflichtungsangebots, insbesondere seit Anfang 2014, beträchtlich gestiegen. Infolgedessen hätten die chinesischen Unternehmen  in der derzeitigen Benchmark nun ein größeres Gewicht, was sich erheblich auf die Entwicklung dieser Benchmark ausgewirkt habe. Darüber hinaus seien die von chinesischen Teilnehmern gemeldeten Preise in der Vergangenheit niedriger gewesen als die von anderen Teilnehmern gemeldeten Preise.

 

Die Kommission hat in ihrer Überprüfung die Angaben des Antragstellers widerlegt. Nach Meinung der Kommission ist die derzeitige Benchmark für die Entwicklung des weltweiten Modulpreises durchaus repräsentativ, da sie Preise enthält, die von chinesischen Firmen vorgelegt wurden.

Tatsächlich hätten sich der internationale und der chinesische Durchschnittspreis in den letzten beiden Jahren ähnlich entwickelt, der chinesische sei sogar etwas niedriger als der internationale. Der Anteil chinesischer Firmen in der derzeit existierenden Benchmark ist auf ein Niveau gestiegen, das den Anteil chinesischer Produzenten auf dem weltweiten Solarmarkt besser widerspiegelt.

 

Aus diesen Gründen gibt die Kommission  mit Durchführungsverordnung 2016/12, Amtsblatt L 4 v. 7.1.2016 die Einstellung der Interimsüberprüfung bekannt.

 
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.