th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Frankreich: Neues für die Entsendung von Mitarbeitern

Online-Meldeportal in Kraft

Mit 1.7.2017 gab es eine erneute Novellierung der französischen Entsendungsvorschriften, von denen österreichische Firmen, die Mitarbeiter zu Arbeitseinsätzen in Frankreich entsenden betroffen sind.

Ausweitung der Verpflichtung für die sogenannte Carte BTP (Bauarbeiteridentifikationsausweis). Bislang waren Unternehmen, die nicht unmittelbar oder indirekt zum Baugewerbe gehören, nur verpflichtet, Entsendungsanträge zu stellen, nicht aber zwingend auch eine „Carte BTP“ (Berufsidentifikationskarte für das Baugewerbe) für Ihre Mitarbeiter beantragen zu müssen.
Durch die Novellierung müssen nunmehr nicht nur Firmen, die in den „klassischen“ Gewerbe des Bausektors tätig sind (Artikel R8291-1 des Code du Travail/Arbeitsgesetzes - Aushub- und Erdarbeiten, Bauarbeiten, Montage und Demontage vorgefertigter Bauteile, Ausbauarbeiten, Innen- und Außenausstattung, Sanierung, Renovierungen, Abriss, Umbau, Wartung, Instandhaltung … bis hin zur Restauration von Bauwerken), sondern auch Firmen, die fallweise kleinere Bauarbeiten ausführen oder jene, die sogenannte grundstücksbezogene Montagen machen, für deren Mitarbeiter eine Carte BTP beantragen, s. dazu Demande de la carte BTP

Neu betroffen sind also Unternehmen („à titre secondaire“), die Bauarbeiten zusätzlich zu deren Hauptaktivität ausführen, ohne dass diese mit der Hauptaktivität eine Verbindung haben müssen (Artikel D3141-15 Code du Travail/Arbeitsgesetz) sowie Unternehmen („à titre accessoire“), die mit der Einrichtung oder Ausstattung des Gebäudes befasst sind und die aufgrund ihrer Hauptaktivität nicht zum Bau-Bereich gehören, deren Montage-/Installations-Arbeit jedoch einen Zweck erfüllt, um die Funktionalität des Objektes zu erreichen oder zu gewährleisten. Dazu gehören alle sogenannten grundstücksbezogenen Montagen und Arbeiten. 

Bitte beachten Sie die allgemeinen Entsendungsbestimmungen (verpflichtende Bestellung eines französischsprechenden Vertreters für die Behördenkontakte – auch im Kreise der ständig auf der Baustelle anwesenden Mitarbeiter möglich -, online-Entsendungsmeldung, französischsprachige Unterlagen, wie Entsendungsvereinbarung, Gesundheitszeugnis, Gehaltszettel, Arbeitsvertrag, zwingende Bestimmungen des franz. Arbeitsrechts, wie etwa Arbeitszeiten und deren Aufzeichnungen, Mindestlohn, usw.). 

Die Nichteinhaltung dieser Vorschriften können mit hohen Strafen belegt werden.

Für nähere Informationen zu diesen Themen stehen Ihnen, je nach Einsatzort der Mitarbeiter in Frankreich, die AußenwirtschaftsCenter Paris bzw. Straßburg gerne zur Verfügung. Das AußenwirtschaftsCenter Straßburg ist frankreichweites Kompetenzzentrum für Entsendungsmeldungen im Bereich Transport.