th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gegossene Rohrformstücke, Rohrverschlussstücke und Rohrverbindungsstücke, mit Gewinde aus verformbarem Gusseisen mit Ursprung in China und Thailand

EU leitet Interimsüberprüfung beschränkt auf die Warendefinition ein

Stand:

Gegen  Einfuhren von Rohrformstücken aus verformbarem Gusseisen, Tarifnummer 7307 19 10 mit Ursprung in China und Thailand bestehen endgültige AD-Maßnahmen. Die Maßnahmen richten sich gegen Einfuhren gegossener Rohrformstücke, Rohrverschlussstücke und Rohrverbindungsstücke, mit Gewinde, aus verformbarem Gusseisen, mit Ausnahme von Grundbestandteilen von Klemmfittings mit metrischem ISO/DIN-13 Gewinde und runden Abzweigdosen aus Temperguss mit Gewinde, die keine Abdeckung haben, derzeit eingereiht unter der Tarifnummer ex 7307 19 10.

 

Der Kommission liegt ein Antrag des chinesischen Herstellers Metpro auf Einleitung einer Interimsüberprüfung, beschränkt auf den Produktumfang  (Warendefinition) vor. Der Antragsteller verlangt den Ausschluss bestimmter gegossener Rohrformstücke, etc. aus der Warendefinition der geltenden Antidumpingmaßnahmen. Bei der vermeintlich auszuschließenden Ware handelt es sich um Verschluss- und Verbindungsstücke für die Kabelverlegung (Bogen, Winkel, T-Stücke) mit einem metrischen Normgewinde mit einer Steigung von 1,5mm nach „ISO Metric Form BS3463“. Der Antragsteller legte Informationen vor, denen zufolge die grundlegenden materiellen, technischen und/oder chemischen Eigenschaften der auszuschließenden Ware erheblich von der Ware abweichen, gegen die bereits Antidumpingmaßnahmen in Kraft sind.

 

Die Kommission gibt mit Bekanntmachung 2015/C 392/10 vom 25.11.2015 die Einleitung einer Interimsüberprüfung, beschränkt auf die Untersuchung der Warendefinition, bekannt.

Da die bestehenden Maßnahmen auch für Einfuhren mit Ursprung in Thailand gelten, hat die Kommission von Amts wegen beschlossen, die Überprüfung auch für Einfuhren mit Ursprung in Thailand einzuleiten.

 

Interessierte Firmen, die sich offiziell an der Untersuchung beteiligen möchten, müssen innerhalb von 15 Tagen ab dieser Bekanntmachung Kontakt mit der Kommission aufnehmen und innerhalb von 37 Tagen, ebenfalls ab dieser Bekanntmachung, einen ausgefüllten Fragebogen retournieren (GD Handel, Direktion H, Büro: CHAR 04/039, B-1049 Brüssel,

E-Mail: trade-R623-malleable-fittingsec.europa.eu).

 

Die Untersuchung ist seitens der Kommission innerhalb von 15 Monaten abzuschließen (Februar 2017).

  
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.