th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Geschweißte Rohre aus Eisen oder nicht legiertem Stahl mit Ursprung in Belarus, China, Russland und der Ukraine

EU verlängert Antidumpingmaßnahmen

Stand:

Gegen Einfuhren von geschweißten Rohren aus Eisen oder nicht legiertem Stahl der Tarifnummer ex 7306 mit Ursprung in Belarus, China, Russland und der Ukraine bestehen endgültige Antidumpingmaßnahmen. Im Dezember 2013 wurde auf Antrag des „Defence Committee of the welded steel tubes industry of the European Union“ eine Auslaufüberprüfung der Maßnahmen mit dem Ziel der Weitergeltung eingeleitet.

 

Die Kommission stellte in ihrer Untersuchung fest, dass die bestehenden Antidumpingmaßnahmen die vom Wirtschaftszweig der Union infolge der gedumpten Einfuhren aus den betroffenen Ländern erlittene Schädigung teilweise beseitigen konnten. Allerdings befindet sich die Unionsindustrie, wie durch die negative Entwicklung einer Reihe von Schadensindikatoren belegt wird, nach wie vor in einer sehr prekären Lage. China, Belarus und Russland verfügen über die nötigen Kapazitätsreserven, um ihre Ausfuhren sehr schnell erhöhen zu können, sollten die Maßnahmen auslaufen. Da die Preise auf dem EU-Markt lukrativer sind als auf einigen Drittlandsmärkten, ist es wahrscheinlich, dass beträchtliche Mengen, die derzeit in diese Länder ausgeführt werden, auf den EU-Markt umgeleitet würden. Das würde den Preisdruck auf dem Unionsmarkt erhöhen und somit die ohnehin prekäre Lage noch weiter verschärfen.

 

Da die ukrainischen Ausfuhren in die Union im Untersuchungszeitraum unerheblich waren, ist mit keinem Anhalten oder erneutem Auftreten des Dumpings zu rechnen.

 

Die Kommission gibt daher mit Durchführungsverordnung (EU) 2015/110, Amtsblatt L 20 v. 27.1.2015 die Verlängerung der Antidumpingmaßnahmen für Einfuhren aus Belarus, China und Russland in unveränderter Höhe (Belarus: 38,1%, China: 90,6%, Russland: 20,5%) und die Einstellung des Antidumpingverfahrens betreffend Einfuhren aus der Ukraine bekannt.

 

Die Verordnung tritt mit 28.1.2015 in Kraft und gilt für die Dauer von fünf Jahren.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.