th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Großes Potential für österreichische Zulieferanten bei Projekten der Asian Development Bank

Regelmäßige Kontaktpflege auch bei ADB-Zentrale in Manila wichtig

Bei der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) genießen österreichische Consultants und Anlagelieferanten einen sehr guten Ruf. Die Bank würde sich noch mehr Engagement österreichischer Firmen bei ADB-finanzierten Projekten wünsche. So könnte man die Eindrücke der  österreichischen Wirtschaftsmission 2017 zur ADB zusammenfassen. Besondere Chancen gibt es demnach für Zulieferung im Energie-, Transport-, Wasser, städtischen Infrastruktur- und im Bildungssektor. Bei ADB-finanzierten Projekten können Auftragnehmer mit einer gesicherten Finanzierung, internationalen Standards bei Ausschreibungen und damit einem geringeren Risiko für Projekte in rasch wachsenden neuen Märkten Asiens zählen.

Um aus ADB-finanzierten Projekten Aufträge zu erhalten,  ist eine regelmäßige Kontaktpflege mit den ADB-Expertinnen und Experten in Manila sehr wichtig. Vom 21. bis 23. März 2017 hat eine 12köpfige österreichische Firmendelegation den Hauptsitz der Entwicklungsbank besucht. Im Mittelpunkt des vom AußenwirtschaftsCenter Manila organisierten Programms standen dabei Briefings über Chancen für Consulting und die Zulieferung von Sachgütern für ADB-finanzierte Projekte. Neben dem Besuch der „ADB Business Opportunities Fair“ hat das AußenwirtschaftsCenter auch über 200 individuelle Gespräche für die österreichischen Teilnehmer mit ADB-Expertinnen und Experten organisiert.

Im vergangenen Jahr finanzierte die ADB in ihren 48 asiatischen und pazifischen Mitgliedsländern Projekte in Höhe von USD 28 Milliarden. Sie ist die wichtigste multilaterale Finanzierungsinstitution für Projekte in der asiatisch-pazifischen Region und fokussiert auf den Ausbau von Infrastruktur in Asien. Es handelt sich dabei in erster Linie um Projekte im Sektor Energie, gefolgt von Transport, Finanzen und Verwaltung sowie in den Bereichen Wasser und anderer städtischer Infrastruktur. Die Hauptkreditnehmerländer sind derzeit Indien, China, Pakistan, Bangladesch und Kasachstan. Österreichische Unternehmen haben in 2016 Aufträge in Höhe von rund USD 13 Mio. aus ADB-finanzierten Projekten erhalten.