th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Hebelmechanismus

Antidumpingverfahren

Produkt

Hebelmechaniken

Land

China

KN-Code

ex 8305 10 00

Verwendung

werden in der Regel für die Ablage von losen Blättern und anderen Dokumenten in Schnellheftern oder Aktenordnern verwendet und bestehen normalerweise aus zwei gebogenen kräftigen Metallteilen , die auf einer Platte befestigt sind, wo sich zum Öffnen mindestens ein Druckmechanismus befindet, der das Einfügen und Ablegen von Blättern oder anderen Dokumente ermöglicht

Kläger 

Interkov spol.s.r.o, MI.ME.CA. S.r.l., Niko Metallurgical company, d.d.Zelezniki

Chronologie

Einleitung Antidumpingverfahren:

Bekanntmachung 2005/C 103/07 vom 28. April 2005

Einführung vorläufiger Antidumpingmaßnahmen:

Verordnung (EG) 134/2006 vom 26. Jänner 2006

Einführung endgültiger Antidumpingmaßnahmen:

Verordnung (EG) 1136/2006 vom 24. Juli 2006

Letzte Verlängerung Antidumpingmaßnahmen im Anschluss an eine Auslaufüberprüfung:

Durchführungsverordnung (EU) 2018/1684 vom 8. November 2018

Letzte Verlängerung der Antidumpingmaßnahmen im Anschluss an eine Auslaufüberprüfung

Für Einfuhren von Hebelmechaniken der Tarifnummer ex 8305 10 00 mit Ursprung in China bestehen seit vielen Jahren endgültige Antidumpingmaßnahmen. Anfang September 2017 wurde auf Antrag des Verbandes der Hersteller von Hebelmechaniken eine Auslaufüberprüfung der bestehenden Maßnahmen, mit dem Ziel der Weitergeltung dieser, eingeleitet.

Die Europäische Kommission hat in ihrer Untersuchung festgestellt, dass der Unionsmarkt sehr attraktiv für chinesische Exporteure ist. Er ist der größte Binnenmarkt für Hebelmechaniken. Es gibt keine anderen großen Ausfuhrmärkte, die die chinesischen Überkapazitäten aufnehmen könnten. China würde bei Auslaufen der Antidumpingmaßnahmen zumindest einen Teil ihrer Kapazitätsreserven zu niedrigen Preisen auf den Unionsmarkt ausführen. Eine Aufhebung der Maßnahmen hätte also eine erneute Schädigung der Unionsindustrie zur Folge. Die Tragfähigkeit des Wirtschaftszweigs wäre daher ernsthaft gefährdet.

Die Europäische Kommission gibt daher mit Durchführungsverordnung (EU) 2018/1684 (Amtsblatt L 279 vom 9.11.2018) die Beibehaltung der Antidumpingmaßnahmen in unveränderter Höhe (47,4%) für weitere fünf Jahre bekannt. Die Verordnung tritt mit 10.11.2018 in Kraft. 

 
Stand: