th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Indien

Phytosanitärmaßnahmen betreffend Verpackungsholz

 

Auszug aus dem AWO-Länderreport Indien (L 44) vom Juni 2005 (Seite 16):

Holzverpackungen:

Die umstrittenen neuen indischen phytosanitären Bestimmungen entsprechen mittlerweile dem ISPM-15 Standard (International Standards für Phytosanitary Measures). Das bedeutet, dass jene Verpackungen, die aus Rohholz bestehen, entweder gemäß ISPM-15 behandelt und markiert werden oder ein phytosanitäres Zeugnis vorweisen müssen. Die Vorbehandlung muss entweder in einer Desinfektion (Methyl Bromide fumigation, 48g/m³) bei 21C°für 16 Stunden, in einer Hitzebehandlung (heat treatment) bei 56 C° für 30 Min., einer Ofentrocknung (kiln-drying), einer Chemie-Druck Imprägnierung (chemical pressure impregnation) oder einer gleichwertigen Behandlung gem. ISPM-15 bestehen. Ausdrücklich ausgenommen sind laut der neuen Regelung alle Verpackungen, die aus verarbeitetem Holz wie z.B. Sperrholz, Pressspan, Furnier usw. bestehen. 

 

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.