th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Indien: Großer Fortschritt in Richtung einer einheitlichen Mehrwertsteuer

Gesetzesentwurf für die Goods-and-Services-Tax beschlossen

Die Idee der Goods-and-Services-Tax (GST) besteht bereits seit über 10 Jahren, jedoch wurde die Einführung der einheitlichen Mehrwertsteuer häufig verschoben und wurde zum Beispiel schlechthin für die schwierige Umsetzung von maßgeblichen Reformen in Indien. Für Premierminister Modi ist es das höchste Ziel, die GST möglichst bald zu implementieren. Am 3. August 2016 konnte er mit der notwendigen Mehrheit im Bundesrat den Gesetzesentwurf für die GST beschließen. Dies ist der größte Fortschritt hinsichtlich der Einführung der GST und die Implementierung der einheitlichen Steuer ist mit 1. April 2017 angesetzt. 

Die Steuerreform ist dringend notwendig, da aufgrund der unterschiedlichen Steuersätze in den einzelnen Bundesstaaten das Steuersystem in Indien äußert kompliziert ist und die Geschäftstätigkeiten zwischen Bundesstaaten wesentlich beeinträchtigt. Aus diesem Grund reiht beispielsweise die Weltbank Indien auf Platz 157 von 189 in Bezug auf Komplexität des Steuersystems.  

Die GST sieht anstatt der bisherigen unterschiedlichen Steuersätze in den einzelnen Bundesstaaten einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz für alle Güter und Dienstleistungen vor. Zurzeit gibt es außerdem unterschiedliche Steuersätze für diverse Produktgruppen. Analysten gehen davon aus, dass die Einführung der GST das BIP um 1 bis 2 % pro Jahr steigern könnte. Die Gründe dafür sind insbesondere die günstigere Lieferungskette, da der Transport von Produkten nicht mehr in den einzelnen Bundesstaaten versteuert werden muss und allgemein die Effizienz der Produktion sowie auch den Export in Indien wesentlich steigern wird. 

Nichtsdestotrotz bestehen noch mehrere Hürden für die finale Implementierung der GST in Indien bevor. Beispielsweise wurde der Steuersatz noch nicht fixiert, wobei die Zustimmung der einzelnen Bundesstaaten benötigt wird. Laut Premierminister Modi soll der Steuersatz zwischen 17 und 18 % liegen. Daher erscheint die Einführung bereits mit 1. April 2017 als unwahrscheinlich. 

Quellen: Mint, The Economist

 
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.