th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Kohlenstoffarmes Ferrochrom aus China, Russland und der Türkei

EU leitet Antidumpinguntersuchung ein

Der Europäischen Kommission liegt ein Antrag des deutschen Unternehmens „Elektrowerk Weisweiler GmbH“ auf Einleitung eines Antidumpingverfahrens gegen Einfuhren von Ferrochrom mit Ursprung in China, Russland und der Türkei, vor. Das Unternehmen ist der einzige Hersteller in der Union.

 

Bei der zu untersuchenden Ware handelt es sich um Ferrochrom mit einem Kohlenstoffgehalt von mehr als 0,05 bis 0,5GHT, eingereiht unter der Tarifnummer 7202 49 50.

 

Ferrochrom wird bei der Einbringung von Chrom in Stahl und Legierungen verwendet, um die Härte, die Durchhärtbarkeit, die Korrosion, den Verschleiß und die Abriebfestigkeit zu erhöhen. Ferrochrom enthält Chrom als wichtigsten Legierungsbestandteil.

Es gab bereits im Jahr 1993 Antidumpingmaßnahmen gegen Ferrochrom aus Kasachstan, Russland und der Ukraine. Die Maßnahmen wurden jedoch im Jahr 1998 (Ukraine) bzw. 2000 (Russland und Kasachstan) wieder eingestellt. Kläger war auch damals die Elektrowerk Weisweiler GmbH.

 

Der Antragsteller legte Information dafür vor, dass die Einfuhren der zu untersuchenden Ware aus den betroffenen Ländern in absoluten Zahlen und gemessen am Marktanteil insgesamt gestiegen sind. Aus den Informationen geht hervor, dass sich die Menge und die Preise der eingeführten zu untersuchenden Ware unter anderem auf die Verkaufsmengen, die in Rechnung gestellten Preise und den Marktanteil des Wirtschaftszweigs der Union negativ ausgewirkt und dadurch die Gesamtergebnisse des Wirtschaftszweigs der Union sehr nachteilig beeinflusst haben.

 

Die Europäische Kommission gibt daher mit Bekanntmachung 2017/C 200/09 vom 23.6.2017 die Einleitung des Antidumpingverfahrens bekannt.

 

Interessierte Firmen, die sich offiziell an der Untersuchung beteiligen möchten, müssen innerhalb von 15 Tagen ab dieser Bekanntmachung Kontakt mit der Kommission aufnehmen und innerhalb von 37 Tagen, ebenfalls ab dieser Bekanntmachung, einen ausgefüllten Fragebogen retournieren (GD Handel, Direktion H, Büro: CHAR 04/039, B-1049 Brüssel,

E-Mail:

TRADE-AD638-DUMPING-CHINA@ec.europa.eu

TRADE-AD638-DUMPING-RUSSIA@ec.europa.eu

TRADE-AD638-DUMPING-TURKEY@ec.europa.eu

TRADE-AD638-INJURY@ec.europa.eu

Die Untersuchung ist seitens der Kommission innerhalb von 15 Monaten (September 2018) abzuschließen.