th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Molybdändrähte aus China

EU leitet Auslaufüberprüfung ein

Gegen Einfuhren von bestimmten Molybdändrähten der Tarifnummer ex 8102 96 00 mit Ursprung in China bestehen seit Juni 2010 endgültige Antidumping-Maßnahmen (die im Jänner 2012 aus Umgehungsgründen auf Einfuhren aus Malaysia ausgeweitet wurden) und fristgemäß zum 17.6.2015 ausgelaufen wären.

Auf Antrag der Firma Plansee, die den überwiegenden Teil der EU-Produktion repräsentiert, wird von der Europäischen Kommission nun mit Bekanntmachung im Amtsblatt C 194 v. 12.6.2015 ein Untersuchungsverfahren zur Auslaufüberprüfung eingeleitet, das die unveränderte Weitergeltung der Maßnahmen zum Ziel hat. 

Die Antragstellerin befürchtet im Falle des Außerkrafttretens der Maßnahmen ein erneutes Auftreten von Dumping und damit eine nochmalige wirtschaftliche Schädigung.

Nach Einführung der vorläufigen Antidumping-Maßnahmen im Dezember 2009 sanken die Einfuhren aus China zwar auf eine vernachlässigbare Größe, allerdings verfügt China über beachtliche Kapazitätsreserven, die deutlich mehr als den gesamten EU-Verbrauch ausmachen und auch rasch exportseitig eingesetzt werden könnten. Es wäre daher damit zu rechnen, dass die Lieferungen aus China bei Auslaufen der Antidumping-Zölle wieder beträchtlich ansteigen würden, zumal die EU als einer der größten Märkte für das betreffende Produkt für China sehr attraktiv ist. 

Da China keinen Marktwirtschaftsstatus besitzt, wurde in der Ausgangsuntersuchung die USA als Analogland für die Berechnung der Dumpingspanne herangezogen. Da der einzige US-Produzent seine Produktion eingestellt hat, wird nun Indien, das kleine Mengen des betroffenen Produktes produziert, als Analogland für die Berechnung ausgewählt. 

Die nun eingeleitete Auslaufuntersuchung ist spätestens nach 15 Monaten abzuschließen (Mitte September 2016). Während der Dauer der Untersuchung gelten die in Kraft befindlichen Maßnahmen weiter.

Interessierte Firmen, die sich offiziell an der Untersuchung beteiligen möchten, müssen innerhalb von 15 Tagen ab dieser Bekanntmachung mit der Europäischen Kommission Kontakt aufnehmen und innerhalb von 37 Tagen, ebenfalls ab dieser Bekanntmachung, einen ausgefüllten Fragebogen retournieren (GD Handel, Direktion H, Büro: CHAR 04/039, B-1049 Brüssel, E-Mail: TRADE-MOWI-R621-DUMPING@ec.europa.eu, TRADE-MOWI-R621-INJURY@ec.europa.eu ).

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.