th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Nahtlosrohre aus Eisen oder Stahl, mit einem Durchmesser größer als 406,4 mm

Antidumpingverfahren

Produkt

nahtlose Rohre aus Eisen (ausgenommen aus Gusseisen) oder Stahl (ausgenommen aus nichtrostendem Stahl) mit kreisförmigem Querschnitt und einem Außendurchmesser von mehr als 406,4 mm

Land

China

KN-Code

7304 19 90, 7304 29 90, 7304 39 98, 7304 59 99

Verwendung

für den Transport von Öl, Gas, Flüssigkeiten, im Baugewerbe für Spundwände, im mechanischen Bereich, Kesselrohre und sogenannte OCTG-Rohre in der Ölförderindustrie

Kläger

Defence Committee of the Seamless Pipes and Tubes Industry of the European Union


Chronologie

Einleitung Antidumpingverfahren:

Bekanntmachung 2016/C 58/10 vom 13. Februar 2016

Einführung vorläufiger Antidumpingmaßnahmen:

Verordnung (EU) 2016/1977 vom 11. November 2016

Einführung endgültiger Antidumpingmaßnahmen:

Durchführungsverordnung (EU) 2017/804 vom 11. Mai 2017

Einführung endgültiger Antidumpingmaßnahmen

Im November 2016 wurden vorläufige Antidumpingmaßnahmen für Einfuhren von Nahtlosrohren aus Eisen (ausgenommen aus Gusseisen) oder Stahl (ausgenommen aus nicht rostendem Stahl) mit kreisförmigem Querschnitt und einem Außendurchmesser von mehr als 406,4mm, Tarifnummer ex 7304 mit Ursprung in China verhängt.

Die Europäische Kommission hat in der Zwischenzeit ihre Untersuchung fortgesetzt und die Ergebnisse aus der Ausgangsuntersuchung bestätigt (Produktion und Beschäftigung sind zurückgegangen, Verlust von Verkaufsmengen und Marktanteile der Unionsindustrie, Anstieg der gedumpten Importe aus China und damit verbundener Preisdruck, etc). Sie gibt daher mit Durchführungsverordnung (EU) 2017/804, Amtsblatt L 121 vom 12.5.2017 die Einführung endgültiger Antidumpingmaßnahmen bekannt. Diese betragen 54,9%, für kooperierende Hersteller (siehe Anhang) 45,6%, sowie eine Reihe von unternehmensspezifischen Antidumpingzöllen von 29,2% bis 54,9%. Die Gewährung dieser ist an die Vorlage einer gültigen Handelsrechnung gebunden.

Die Verordnung tritt mit 13.5.2017 in Kraft und gilt für die Dauer von fünf Jahren.

Stand: