th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Nahtlosrohre aus rostfreiem Stahl mit Ursprung in China

EU verlängert Antidumpingmaßnahmen nach Auslaufüberprüfung

Für Einfuhren von rostfreien Nahtlosrohren der Tarifnummern 7304 11 00, 7304 22 00, 7304 24 00, ex 7304 41 00, 7304 49 10, ex 7304 49 93, ex 7304 49 95, ex 7304 49 99 und ex 7304 90 00 mit Ursprung in China bestehen endgültige Antidumpingmaßnahmen. Im Dezember 2016 leitete die Europäischen Kommission auf Antrag von ESTA (Seamless Stainless Steel Tubes Industry of the European Union) eine Auslaufüberprüfung der bestehenden Maßnahmen ein.

 

Die Europäische Kommission hat in ihrer Untersuchung festgestellt, dass die Unionsindustrie von der Einführung den bestehenden Maßnahmen im Jahr 2011 profitiert hat. Allerdings erholte sich der Wirtschaftszweig der Union nur langsam und seit dem Jahr 2015 haben sich die meisten Wirtschaftsindikatoren jedoch deutlich verschlechtert. Dies sei vor allem zurückzuführen auf

  • die anhaltenden gedumpten Einfuhren aus China, wenn auch in geringeren Mengen als in der Ausgangsuntersuchung, die die Preise der Unionshersteller deutlich unterboten
  • deutlich rückläufige Investitionen in die weltweite Öl- und Gasindustrie, dem größten Markt für die betroffene Ware und  
  • einem massiven Anstieg von Billigeinfuhren aus Drittländern (vor allem aus Indien, aber auch aus der Ukraine), wodurch ein starker Preis- und Mengendruck auf den Wirtschaftszweig der Union erzeugt wurde.

 

Darüber hinaus befürchtet die Europäische Kommission, dass bei einem Außerkrafttreten der Maßnahmen zumindest ein Teil der großen Kapazitätsreserven in China auf den Unionsmarkt umgelenkt würde. Sie gibt daher mit Durchführungsverordnung (EU) 20108/330, Amtsblatt L 63 vom 6.3.2018 die Beibehaltung der Antidumpingmaßnahmen in unveränderter Höhe bekannt (71,9%, für die in Anhang I genannten kooperierenden Hersteller 56,9%, sowie unternehmensspezifische Zölle zwischen 48.3% und 71.9% für namentlich genannte Unternehmen bei Vorlage einer gültigen Handelsrechnung).

 

Die Verordnung tritt am 7.3.2018 in Kraft und gilt für die Dauer von fünf Jahren.