th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Natriumgluconat aus China

EU verlängert Antidumpingmaßnahmen nach Auslaufüberprüfung

Gegen Einfuhren von Natriumgluconat der Tarifnummer ex 2918 16 00 mit Ursprung in China bestehen endgültige Antidumpingmaßnahmen. Ende Oktober 2015 wurde auf Antrag von zwei EU-Herstellern eine Auslaufüberprüfung der bestehenden Antidumpingmaßnahmen eingeleitet.

 

Die Europäische Kommission kommt in ihrer Untersuchung zu dem Schluss, dass aufgrund der Attraktivität des Unionsmarktes und des Preisverhaltens der chinesischen Ausführer auf anderen Drittlandsmärkten bzw. der ungenutzten Produktionskapazitäten in China, die Einfuhren von Natriumgluconat in die Union mit hoher Wahrscheinlicht in beträchtlichem Maße zunehmen werden, sollten die Antidumpingmaßnahmen auslaufen.

 

Die wirtschaftliche Lage der Unionsindustrie hat sich seit der Einführung der Maßnahmen im Jahr 2010 zwar verbessert, ist jedoch nach wie vor gefährdet. Eine Aufrechterhaltung der Maßnahmen würde es dem Wirtschaftszweig der Union ermöglichen, sich weiter zu erholen und seine Lage zu stärken.

Die Europäische Kommission gibt daher mit Durchführungsverordnung (EU) 2017/94, Amtsblatt L 16 vom 20.1.2017 die Beibehaltung der Antidumpingmaßnahmen in unveränderter Höhe (53,2%) für weitere fünf Jahre bekannt. Für zwei chinesische Lieferanten wurden niedrigere individuelle Antidumpingzölle festgelegt. Voraussetzung für die Gewährung dieser ist die Vorlage einer gültigen Handelsrechnung.