th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Russland: Ab 2017 werden inländische Anbieter bei Ausschreibungen staatlicher Unternehmen bevorzugt

Ausländische Unternehmen erhalten 15 Prozent weniger der Auftragssumme

Ein weiterer Schritt im Rahmen der aktuellen russischen Importsubstitutions-Politik wurde gesetzt. Regierungsverordnung  Nr. 925 vom 16.9.2016 schreibt vor, dass der Angebotspreis russischer Anbieter, die bei Ausschreibungen russischer Staatsunternehmen mitbieten, ab 1. Januar 2017 automatisch um 15% reduziert wird. Dabei wird dem russischen Anbieter jedoch die volle Auftragssumme ausgezahlt, sofern er die Ausschreibung gewinnt. Gewinnt hingegen der ausländische Anbieter, so wird ihm lediglich ein um 15% geschmälertes Entgelt den Auftrag ausgezahlt. Ausländische Unternehmen haben somit einen Preisnachteil von 15%, welchen Sie de facto als Rabatt einkalkulieren müssen. 

Zu russischen Staatsunternehmen zählen u.a. Gazprom, Rosneft und die staatliche Fluggesellschaft Aeroflot. Im 1. Halbjahr 2016 lagen die gesamten Ausgaben russischer Staatsunternehmen bei 9.600 Mrd. Rubel (EUR 123 Mrd. bei durchschnittlichem Wechselkurs für das 1. HJ 2016 von 78,30 RUB/EUR).

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.